Gurupuja, Aneignung des Absoluten Wissens (Auszüge) Campus, Cabella Ligure (Italy)

1. August 1999, Gurupuja, Cabellaligure, Italien (Auszüge)  Um über eine Sache Bescheid zu wissen, müsst ihr meditieren und eure Sicht (oder: Vision, Weitblick) verbessern, die klar (oder: eindeutig) sein sollte. Es sollte nicht bloß irgendetwas sein, eine Vision, die eure speziellen Vorstellungen über eine bestimmte Sache widerspiegelt, sondern eine Vision, die eindeutig sein sollte. Mit Sahaja Yoga muss man wissen, dass der Schutz der Göttin auf eurem Scheitel ist. Es kann mit euch nichts schief gehen. Euch wird nichts passieren. Es wird alles ausarbeiten. Ich bin sicher, dass ihr diese Erfahrung selbst machen werdet.  Wenn man so über Sahaja Yoga spricht, wird man einfach meditativ. Ihr werdet einfach meditativ und ich fühle, dass ihr alle eines Tages so werden solltet – einfach nur meditativ. Und dieses meditative Temperament – oder was auch immer dieser Zustand ist – strahlt Vibrationen aus. Es strahlt aus und schafft einen Weg für euch, für eure Arbeit, für euer Leben, für alles. Ihr müsst euch mit niemandem quälen, ihr müsst mit niemandem kämpfen, ihr müsst euch mit niemandem streiten. Versucht einfach zu meditieren und einen Zustand zu erreichen, den ich euch beschreibe, in dem ihr vollkommen von Liebe und Zuneigung umgeben seid. Möge Gott euch alle segnen.

Mahashivaratri Puja, Losgelöstheit & Erleuchtung des Gehirns (Indien)

Rede vor dem Mahashivaratri Puja. Pandharpur, Maharashtra (Indien), 29. Februar 1984 Wir dürfen nicht übersehen, dass diese moderne Zeit, in der wir leben, viele Komplikationen mit sich bringt. Ein sogenannter heiliger Platz bewirkt in der heutigen Zeit eher das Gegenteil; heillose Zustände sind die Norm und wenn man versucht, etwas Grundlegendes zu etablieren, verhält es sich wie mit einem Setzling, der sich seinen Weg durch einen steinigen Boden hart erarbeiten muss. Er muss sich seinen Weg schwer erkämpfen und auch wir müssen unseren Verstand gebrauchen und vernünftig vorgehen, um zu sehen, was wir mit Verständnis und Geduld erreichen können. Das ist sehr wichtig. Ich denke, der heutige Tag ist für uns alle ein ganz besonderer, denn wir befinden uns auf dem Platz der Virata, von Shri Vitthala. Dies ist der Platz, an dem Shri Vitthala einem ergebenen Sohn (Pundalikaksh) erschien, der Ihn bat, auf einem Ziegel stehen zu bleiben (weil er gerade damit beschäftigt war, die Füße seiner Eltern zu massieren). Und man sagt, dass Er dort stehen blieb und wartete. Andere Leute sagen, dass die Statuen, die wir hier sehen (Vitthala und Rukmini), von Mutter Erde aus diesem Sand hervorgebracht wurden, und dass Pundalikaksh seine Geschichte erzählte: „Das sind diejenigen, die kamen, um mich und meine Eltern zu besuchen, während ich mich um sie kümmerte, deshalb stehen sie (die Statuen von Vitthala und Rukmini) auf dem Ziegel, den ich hingegeworfen habe.“ Diese Geschichte müssen wir mit unserem gesunden Menschenverstand betrachten, denn Gott kann alle möglichen Wunder bewirken. Wir, die Read More …