Shri Ganeshas Geburtstag House in Pratishthan, Pune (Indien)

Talk held in occasion of Shri Ganesha’s Jayanti. Pratishthan (India), 10 February 2008. Heute ist für alle Sahaja Yogis ein sehr wichtiger Tag, denn heute wurde Shri Ganesha geboren. Shri Ganesha ist es, den wir verehren, und durch den wir unsere Realisation erhalten haben. Aber solange ihr nichts über Seine besonderen Qualitäten wisst, könnt ihr Ihn auch nicht erreichen – so viel ihr auch an Ihn denkt. Und Seine besondere Qualität liegt darin, dass Er die Verkörperung der Reinheit, Shuddha Swarupa und der vollendete Meister des Universums ist. Er ist die Inkarnation des Höchsten, von Brahma. Durch Ihn wurden Musik (Sangit), Rhythmus (Taal) und Noten (Sur) in diese Welt gebracht. Und nur durch Seine Gnade können die Menschen eins mit der Musik (Tallin) werden. Ein kleiner Junge kam auf diese Welt und leistete solch großartige Arbeit. Er hat allen so viel gegeben, und auch heute ist Er aktiv. Doch wie oft ihr auch Shri Ganeshas Puja feiert, es ist niemals genug. Viele sagen, dass sie Shri Ganesha nicht wahrnehmen können: ‚Sogar nachdem wir Ihn so oft verehrt haben, kommen wir Ihm nicht näher.’ Er ist allmächtig, allgegenwärtig und in allem enthalten. Aber solange man nicht realisiert ist, kann man Ihn nicht erkennen. Erst danach kann man erkennen, was Shri Ganesha ist. Shri Ganesha ist Reinheit, der reine Geist. Wenn Er in uns erweckt ist, bleiben keine Fragen mehr offen. Dann sind wir in allen Unternehmungen erfolgreich, und haben Freude, an allem was wir tun. Er ist die Verkörperung der Freude, Read More …

Adi Shakti Puja 2004 Campus, Cabella Ligure (Italy)

Adi Shakti Puja, Cabella Ligure, 6 June 2004. Unsere heutige Zusammenkunft ist etwas ganz Besonderes, so wie auch der heutige Tag ein ganz außergewöhnlicher, ein außerordentlich segensreicher Tag ist. Der Grund dafür ist, dass dieser Tag seine Stimme erhebt, singt und spricht von der Geburt einer neuen Ordnung, der Geburt einer Energie, des Adi, der Urkraft, derjenigen, die für die Erschaffung dieses großartigen Universums verantwortlich ist. Ihr wisst bereits, wie alles begann und wie es sich entwickelte, darüber brauche Ich nicht zu sprechen. Sprechen werden wir heute über jene Kraft, die in euren Herzen verborgen liegt, die euch befähigt, überall dort tätig zu werden, wo ihr kreativ gestalten möchtet: eine neue Welt, eine neue Familie, neue Wertmaßstäbe – all’ das, was bis anhin unbekannt ist. Möglich ist das, ja, all das ist möglich und es ist schon im Entstehen begriffen. Schwierig hingegen ist es, Menschen anpassungsfähiger zu machen, sie miteinander völlig in Einklang zu bringen. Das scheint wirklich schwierig zu sein. Sie kommen soweit ganz gut miteinander aus, mit ihren eigenen Freunden, ihrem gewohnten Lebensstil, auf ihre eigene Art und Weise. Sie jedoch vollkommen eins werden zu lassen einer mit dem anderen, im Einklang, auf einer Ebene, das ist sehr, sehr schwierig, aber das sollte nicht so sein! So ist das nicht gedacht, sie sollten nicht so sein. Aber es ist ein Entwicklungsprozess. Wir haben wunderschöne Menschen, wundervolle Seelen, aber das Problem liegt darin, dass sie nicht auf eine Art eins miteinander werden, wie es sein sollte. Wie kann dieses Read More …

Geburtstagspuja New Delhi (Indien)

Neu Delhi (Indien) Geburtstags-Puja, Neu-Delhi (Indien), 21. März 2004. [Shri Mataji spricht in Hindi:] Ich danke euch allen, dass ihr Mir diesen Empfang bereitet habt. Mit so viel Liebe und Respekt habt ihr alle dieses Programm gestaltet; Ich weiß nicht, wie viel Ich euch allen danken soll – Ich kann es nicht verstehen. [Shri Mataji spricht in Englisch:] Ich wollte euch allen danken, dass ihr Mich heute so herzlich willkommen geheißen habt. Ich weiß nicht mit welchen Worte Ich euch danken soll. [Shri Mataji spricht in Hindi:] Ich genieße jeden Augenblick des heutigen Tages. Ich bin sehr glücklich; was kann Ich euch allen sagen, Ich kann es nicht verstehen. Eure Liebe und euer Respekt übersteigen Meine Kraft und Meine Erwartungen. Ich verstehe nicht, warum ihr Mich alle in Verlegenheit bringt; Ich weiß nicht, was Ich für euch alle getan habe. Das, was ihr alle haben wolltet, habt ihr bekommen. Ich habe nichts für euch alle getan. [Shri Mataji spricht in Englisch:] Ich war überglücklich zu sehen, wie ihr alle begrüßt habt und Lieder des Glücks und der Freude gesungen habt. Ich weiß nicht, wie ich Mich ausdrücken soll, weil Ich selbst sehr glücklich bin. Und Ich weiß nicht, wie Ich euch preisen soll, weil ihr Sahaja Yoga so leicht angenommen und verinnerlicht habt. Was auch immer es ist, dies ist eine Gesellschaft der gegenseitigen Bewunderung, würde Ich sagen, dass wir uns gegenseitig genießen. Möge Gott euch alle mit diesem Glück und dieser Freude und dem vollständigen Einssein mit dem Göttlichen Read More …

Geburtstagsfeierlichkeiten New Delhi (Indien)

Geburtstagsfeierlichkeiten Neu Delhi (Indien) 2004-03-20 Glückwunsch-Zeremonie zum Geburtstag: Ansprache und Debu Chaudhari spielt Sitar So viele von euch sind gekommen, und es hat Mir die größte Freude bereitet. Ich weiß nicht, wofür ihr diese Glückwunsch-Zeremonie machen wollt, denn schließlich bin Ich eine Mutter, und eine Mutter muss Ihre Arbeit tun. Dafür braucht es keine Glückwünsche – bloß die Liebe zu Meinen Kindern. So habe Ich gearbeitet und es hat gut ausgearbeitet. Ihr könnt selbst sehen, wie ihr gelernt habt, euch gegenseitig zu lieben. Ich wünsche Mir, dass die Menschen überall auf der Welt diese universelle Liebe füreinander entwickeln. All unsere Probleme werden beendet sein, keine Kriege, keine Missgunst, nichts mehr davon – es wird bloß eine wunderbare Welle der gegenseitigen Liebe sein. All diese Dinge können geschehen, und wir können die ganze Zeit in einer sehr ruhigen und kollektiven Weise leben. Was heute geschieht, gefällt Mir nicht, denn für Mich sind sie alle eins. Warum ist es notwendig, zu streiten und Differenzen zu haben? Wenn sie einfach nur meditieren könnten, wüssten sie, dass sie alle eins sind; dass es überhaupt keinen Unterschied gibt. Mein einziger Wunsch ist, dass ihr alle eure Selbst-Verwirklichung bekommt und meditiert. Möge Gott euch segnen! Ich danke euch!

Mahashivaratri Puja, Pune, Indien, 2004 Pune (Indien)

Das ist ein Thema, das man nur auf Hindi erklären kann. Es heißt, dass man dieses Gurupada (Guru-Status) nur von jemand anderem erhalten kann. Aber dieser andere ist selbst ausgestattet mit dieser Kraft, zuerst einmal mit der Kraft des geistigen Friedens und ebenso mit der Kraft, alle irdischen Probleme zu überwinden, mentale und körperliche Probleme. All diese Probleme könnt ihr lösen durch eure geistige Balance und geistigen Segen von eurem Guru. Wenn ihr der Guru werdet, habt ihr selbst die Macht, andere zu segnen. Mit dieser Kraft des Segnens könnt ihr viele zu einem Guru machen. Und wenn einmal dieser Guru erschaffen ist und es einen Guru gibt, der diese Kraft hat, ist dies sehr befriedigend und sehr [undeutlich zu verstehen, möglicherweise: wirksam]. Die Befriedigung ist so groß, dass ihr nichts anderes wollt. Das ist die Kraft von Shri Shiva. Ihr habt gesehen, Shiva trägt nicht viel Kleidung, Er schmückt sich nicht, Er sitzt nur die ganze Zeit da in meditativer Stimmung. Er begehrt nichts, Er ist so zufrieden mit sich selbst, dass Er nichts wünscht. Diese Kraft bekommt ihr nach der Selbstverwirklichung, wenn ihr einen Guru habt, der ein so hohes Niveau besitzt. Man sollte nicht versuchen, ein Guru zu werden. Das ist sehr unpraktisch. Wenn ihr es zu werden versucht, werdet ihr scheitern. Es muss automatisch zu euch kommen, ohne zu fragen und ohne Mühe. Der einzige Weg, wie ihr es also werden könnt, ist dhyana. Dhyana heißt Meditation. Wenn ihr meditiert, meditiert nur, meditiert und bittet um Read More …

Christmas Puja 2003 Ganapatipule (Indien)

Christmas Puja, Ganapatipule (India), 25 December 2003. (Englischer Teil der Rede) Heute ist ein großer Tag, denn wir feiern die Geburt von Jesus Christus. Er war eine so gro߬artige spirituelle Persönlichkeit, die am Kreuz leiden musste. Viele Menschen verstehen das nicht, warum ein Mann Seiner Qualität, Sei¬nes Ranges und Seiner Spiritualität so viele Qualen in Seinem Leben erleiden musste. Es ist sehr leicht verständlich, da Er in Verhältnissen geboren wur-de, die gegen Ihn, gegen die göttliche Kraft wa-ren. Um dagegen anzukämpfen, versuchten die Menschen Jesus Christus zu vernichten. Und Er fühlte den Schmerz nicht, Er fühlte die Absurdität jener Menschen nicht. Im Gegenteil, Er ging durch all diese Tests mit so einem Mut und einer sol-chen Würde. Für uns ist also daraus zu erkennen, dass man Mut haben sollte, wenn man göttlich ist und die Kräfte der Göttlichkeit besitzt, um allen Arten von Tests begegnen zu können. Im Großen und Ganzen gibt es immer Probleme der unter¬schied-lichsten Art, wenn ihr auf dieser Erde seid. Ihr mögt königlichen Familien an¬ge¬hören oder arm sein, es wird immer Probleme ge¬ben, denen ihr gegenüber gestellt sein werdet. Aber Christus hat durch Sein Leben gezeigt, obwohl Er so viel leiden musste, dass Er geduldig und mutig war. Sein Leben hat uns ein Beispiel gegeben, was wir sein sollten, wie wir uns ver¬halten sollten, wenn wir aufgrund der Ignoranz der Menschen, mit Pro-ble¬men kon¬fron¬tiert werden. Aber heute ist ein glücklicher Tag, denn es ist Sein Geburtstag und wir alle feiern Ihn, denn Er hat uns einen Read More …

Navaratri Puja 2003 (United States)

Navaratri Puja, Birthday of Shri Gauri, Ellenville, New York (USA), 12 October 2003. Heute werden wir das Puja von Gauri feiern. Sie kam oft auf diese Erde, um die Leute zu töten, die falsche Dinge taten, die versuchten, die guten Menschen zu vernichten. Sie hat Ihr Mög¬lichstes dazu getan, und heute feiern wir Ih-ren Geburtstag. Ihr wisst alle so viel darüber, dass Ich es euch nicht zu erzählen brauche, aber was ihr wissen sollt ist, dass Sie auf diese Erde kam, um euch vor allen Arten von Schwierigkeiten zu ret-ten. Ihr wart für Sie wichtig, sehr wichtig, weil ihr Devi Puja gemacht habt und deshalb feiern wir heu¬te dieses Devi Puja aus unserem ganzen Her-zen, denn was immer die schlechten Leute euch an¬getan haben, Sie kam, um sie zu zerstören. So-mit ist dies ein sehr großartiger Tag für euch, Ihr für Ihren Beistand und für Ihr Ver¬stän¬dnis dafür, dass ihr so gequält worden seid, zu danken. Ich bin glücklich, dass ihr alle hier seid, um Ihren Geburtstag zu feiern und dass ihr an Sie hingegeben seid, dass Sie euch immer be¬schüt-zen und euch Ihren Segen geben kann. So möge Gott euch alle segnen, eure Kinder, eure Familien und dass ihr große Freude und Schutz bringen könnt. Es ist sehr schön von euch, dass ihr heu-te von so weit her gekommen seid. Ich bin sehr froh, euch zu sehen. Ihr könnt auch morgen noch feiern. Heute werden wir keinerlei Fragen und Aufklärungen haben, wir werden nur die Göttin feiern, das ist Read More …

Shri Ganesha Puja 2003 Campus, Cabella Ligure (Italy)

Shri Ganesha Puja, Cabella Ligure, 13 September 2003. (Ehe Shri Mataji zu sprechen beginnt, bittet Sie die Kinder, sich vor Sie auf die Bühne zu setzen) Wir sehen nun kleine Kinder. Sie sind diejenigen, die Inkarnationen sind. Sie sind diejenigen, die der Menschheit zu einem großen Aufstieg verhelfen werden – man muss sich um die Menschheit kümmern. Sie sind die Menschheit von morgen. Und wir sind die von heute. Und was geben wir ihnen, damit sie uns folgen? Was ist ihr Ziel im Leben? Sehr, sehr schwer zu sagen. Aber in Sahaja Yoga werden sie den richtigen Weg gehen, sie werden sich richtig benehmen und überhaupt wird sich eine ganz neue Rasse Sahaja Yogis bilden. Aber es ist die Pflicht der älteren Sahaja Yogis, sich um sie zu kümmern, damit sie eine bessere moralische Basis haben, ein besseres Leben führen und wahrhaftig gute Sahaja Yogis werden. Es ist wirklich eine große Verantwortung, vielleicht erkennen oder verstehen wir das nicht, aber dies sind alles kleine Geschöpfe, die große Seelen widerspiegeln. Sie sollten respektiert, geliebt und mit besonderer Fürsorge aufwachsen. Das sollte verstanden werden. Das Problem mit unseren älteren Leuten ist, dass sie nicht in Betracht ziehen, sie (die Kinder) zu berücksichtigen und zu verstehen. Wir denken, wir sind zu intelligent, zu gut und brau-chen unsere Energie nicht mit ihnen ver¬schwenden. Das ist das Problem der älteren Leu¬te. Aber heute, wenn wir hier sitzen und Shri Ga¬nesha verehren, sollten wir wissen, dass dies alles Inkarnationen von Shri Ganesha sind und dass sie Read More …

Puja am Neujahrsabend (Indien)

Puja am Neujahrsabend (English Part of speech). Music Academy of Vaitarna, Bombay (India), 31 December 2002. (Englischer Teil der Rede) Ich bin sehr, sehr glücklich, so viele von euch zu sehen, die für dieses Programm hierher gekommen sind. Eigentlich kaufte Ich dieses Land vor mindestens 25 Jahren und konnte nichts damit anfangen, denn es gab viele Einwände und dies und jenes. Aber dann plante Ich die ganze Sache irgendwie und alles arbeitete aus. Ich bin glücklich, euch alle hier zu sehen, dass nach all den Schwierigkeiten sich nun so viele Sahaja Yogis hier zu Meinem Puja eingefunden haben. Ich muss an Meinen Bruder denken, der sehr hart für die Verbreitung klassischer indischer Musik und aller Art Kunst gearbeitet hat, was immer er vermochte. Es ist sehr traurig, dass er nicht mehr da ist, um euch alle zu sehen. Er hat unerbittlich viel geleistet, ohne je irgend eine Ent-schädigung dafür zu erwarten. Und Ich wünschte, ihr könnt ihn als euer Ideal behalten und dass alles in dieser Weise ausarbeiten wird. Eines weiß Ich über ihn, dass er niemals versucht hat, anzugeben. Er war ein sehr intelligenter und ge-bildeter Mann, aber er erreichte alle Leute, auch niedriger Einkommensschichten und kümmerte sich um sie und förderte ihre musikalischen und künstlerischen Fähigkeiten. Aus der gleichen Idee heraus beschloss Ich, diesen Ort, seiner Idee der Verbreitung von Musik und Kunst zu widmen. Und Ich bin glücklich, dass diese Idee Gestalt ange-nommen hat. Aber Ich wünschte, dass Mein Bru-der hier sein könnte, um euch dieses Glücks-gefühl Read More …

Christmas Puja 2002 Ganapatipule (Indien)

Christmas Puja, Ganapatipule (India), 25 December 2002. Fröhliche Weihnachten euch allen! Nach der Lehre von Sahaja Yoga ist Christus im Agnya-Chakra etabliert. Sein ge-samtes Leben repräsentiert die Eigenschaften einer Persönlichkeit, die eine realisierte Seele ist, und was Er in Seinem eigenen Leben ge-zeigt hat, ist, dass ihr keinerlei Gier oder Lüs-ternheit in euch haben solltet. Das Ausmaß, in dem Menschen auf der ganzen Welt Gier in sich tragen, ist wirklich schockierend. Schon von Kindheit an haben auch unsere Kinder gelernt, um dieses oder je-nes zu bitten. Nur völlige Zufriedenheit im Le-ben kann euch jene Gleichmütigkeit und Ba-lance geben, mit der ihr kein Verlangen nach ir-gendwelchen Dingen habt. Heutzutage ist sogar Indien sehr stark dabei, verwestlicht zu werden, in dem Sinne, dass man sehr stark dies oder jenes haben will. Gerade während das passiert, kommen die Menschen in Amerika nun tatsächlich plötzlich auf das Spirituelle. Sie kommen zur Spiritualität, weil sie sich denken, bisher noch keinerlei Be-friedigung in irgendetwas gefunden zu haben. Aber wir müssen an Seinem Beispiel lernen, am großartigen Leben von Christus. Zuerst ist Er in einer kleinen, un¬bedeutenden Hütte geboren, wie ihr sie oft auf eurem Weg gesehen habt, und Er wurde in eine Krippe gelegt, die ganz mit sehr, sehr trockenem Heu bedeckt war. Könnt ihr euch das vorstellen? Und Er opferte Sein Leben am Kreuz. Das Ganze ist eine Geschichte über dieses Opfer, weil Er eine Kraft, eine geistige Kraft hatte, die Ihn in die Lage versetzte, alles zu opfern. Er opferte sogar Sein eigenes Leben. Read More …

Shri Ganesha Puja und Abreise aus Frankfurt Frankfurt (Germany)

Shri Ganesha Puja, Frankfurt (Deutschland), 27. September, 2002 Es ist so schön, nach so langer Zeit zurück zu kommen. Und jedes Mal versammeltet ihr euch in einem großen Saal. Wir trafen uns und so konnte Sahaja Yoga wachsen. Das ist sehr wichtig für euch, besonders für euch aus Deutschland und Österreich. Dies waren die Leute, die im Krieg waren. Und jetzt seid ihr im Krieg mit Mir. Wir müssen kämpfen, das Böse bekämpfen. Ihr wisst, wie die Welt ist. Wir müssen sie bekämpfen und wir müssen sie aus der Ignoranz heraus führen. Ihr seid dabei so eine Unterstützung, denn wir müssen die Menschen verändern. Sie müssen sehr schnell zu guten Menschen werden. Wenn sie erst einmal die Selbstverwirklichung erhalten, wird die Veränderung beginnen. In England und auch in Italien geben sie Selbstverwirklichung auf den Strassen. Auf den Strassen Selbstverwirklichung zu geben hat tausende von Menschen zu realisierten Seelen gemacht. Das ist eine sehr große Sache, denn wenn du erst einmal die Realisation bekommst, dann wirst du zum Spirit und die ganze Herzensgüte wird dir zufließen. Wenn es etwas Böses, Schlechtes in dir gibt, das wird verschwinden. Es verbreitet sich überall so schnell und es sollte sich auch in den Ländern vertreten, die jetzt hier vertreten sind. Es gibt keinen Grund, keinerlei Grund untereinander zu streiten oder zanken, denn ihr habt die göttliche Hilfe zur Verfügung. Ihr habt all die Hilfe ständig zur Verfügung und das ist es, was ihr verstehen solltet: Dass uns vom Göttlichen geholfen wird, die Menschen in Read More …

Guru Puja 2002 Campus, Cabella Ligure (Italy)

Guru Puja. Cabella Ligure (Italy), 21 July 2002. In Indien warten sie alle auf den Monsun und sind sehr besorgt, weil der Regen nicht kam. Deshalb habe Ich ein bandhan für Regen gegeben. Dann ist er hierher gekommen. (Beifall. Während der Rede blitzte und donnerte es, und es regnete heftig.) Im Fernsehen habe Ich gesehen, dass es in Indien zu regnen beginnt, aber wir brauchten ihn hier zuerst (Lachen.) Mir wurde gesagt, dass wir hier in Italien den Regen sehr dringend brauchen. Der erste fiel vor zwei Ta¬gen, und nun regnet es zum zweiten Mal, denn all das Verständnis für die Probleme der Bauern ist da, und ihr seht, dass der Regen so freundlich ist, zur rechten Zeit zu fallen. Ich bin über das sofortige Einsetzen und den Gehorsam des Re-gens erstaunt. Heute ist ein großer Tag für uns alle, weil wir das Guru Puja feiern und uns an alle großen Gurus erinnern, die auf diese Erde kamen, um die Welt die Wahrheit zu lehren. Viele von ihnen sind gekommen und versuchten ihr Bestes, der Menschheit zu erklären, was Spiritualität ist. Aber die Menschen verstanden nie, dass Spiritualität das Wichtigste ist und dass wir mit der Göttlichen Kraft eins werden müssen. All ihr Bemühen ging in die falsche Richtung. Als erstes waren sie natürlich sehr intelligent, intelligenter als die Tiere, und begannen, nicht die Wahrheit zu suchen, sondern eine Art Selbstbefreiung könnte man sagen, Ich weiß nicht, wie Ich es ausdrücken soll, Selbstfortschritt, und dabei verloren sie das Wichtigste aus Read More …

Mahashivaratri Puja 2002 Pune (Indien)

Shivaratri Puja, Pune (India), 17 March 2002. Heute abend haben wir uns hier versammelt, um das Shri Shiva Puja zu feiern. Nur die-jenigen, die ein reines Herz haben, können Shiva Puja feiern. Wessen Herz nicht rein ist, kann kein Shiva Puja feiern. Das ist ein einfaches Prinzip des Shri Shivaratri. Wie ihr gestern gesehen habt, haben wir Schlangen, oder es verstecken sich schreck-liche Schlangen hinter dem Shiva Linga. Die Bedeutung davon ist, dass die, die in ihrem Herzen rein sind, die voller Liebe für andere sind, immer von Shivas Kraft, die die Schlangen sind, beschützt werden. Das ist eine sym-bolische Tatsache, sehr symbolisch. Aber Ich muss sagen, dass Tiere die göttliche Kraft viel besser verstehen als Menschen. Weil sie ein reines Herz haben. Was auch immer ihr Lebensstil von Natur her ist, sie verändern ihn nicht. Aber es gibt dort keine Bösartigkeit, keine Eifersucht, es gibt dort keine dieser gemeinen Dinge in ihrem Herzen. Sie verhalten sich so, weil es so sein soll. Aber es gibt nur eine Qualität der Menschen – und das ist die, wie viel sie lieben und ver-geben. Die Fähigkeit der Menschen zu lieben ist so stark, dass sie dadurch all ihre negativen Kräfte besiegen können – sie können ganz leicht begreifen, dass es nicht gut ist, all diese Eigenschaften zu besitzen, oder vielleicht sogar verstehen, dass es nicht edelmütig ist, sich auf all diese unmenschlichen Verhaltensweisen einzulassen. Sie sind weder daran gebunden, sich mit all diesen Dingen abzugeben, noch wird es von ihnen verlangt – Read More …

Shri Diwali Puja 2001 (United States)

Diwali Puja. Lake Piru, Los Angeles (USA) 18 November 2001. Heute ist ein sehr, sehr großer Tag, möchte ich sagen, an dem das Böse besiegt wurde – (Applaus) Wobei das Böse, das überall seine Macht ausbreitet, nur wegen zwei Faktoren existiert. Der eine ist, dass ihr das Wissen nicht besitzt; ihr seid noch so blind, und ihr folgt Dingen, die nicht gut sind, von denen ihr aber denkt, dass sie Macht besitzen. Diese Illusion führt nicht nur zu Problemen, sondern zu absoluter Zerstörung. Wir standen zweifellos einer sehr großen Herausforderung gegenüber, und sie wurde leicht überwunden. Sie beruhte auf einer völlig falschen Grundlage, nur um ein Problem zu schaffen. Das Problem wurde zu einem bestimmten Zweck geschaffen, und niemand konnte ahnen, dass es so leicht und so schnell gelöst werden würde. Mein Wunsch war es, damit vor Diwali fertig zu werden – und das ist geschehen. (Applaus) Aus Unwissenheit heraus tun Leute viele Dinge. Wenn sie einer Religion oder sonst irgendetwas folgen, geschieht das nur, weil sie sich der Wahrheit nicht bewusst sind; sie wissen nicht, wie man die Wahrheit erreichen kann, und sie hängen sich fest an den Glauben, alles zu wissen. Bei all diesen Geschehnissen gab es so viele Gruppen, so viele dumme Menschen, die durch Unwissenheit völlig ruiniert worden sind. Wenn ihr jetzt zu Sahaja Yoga kommt, so kennt ihr alles Wissen – sehr subtiles Wissen – sehr subtil. Es ist kein oberflächliches Wissen. Es ist sehr subtil. Und weil Menschen dieses subtile Wissen nicht kennen, geraten Read More …

Navaratri Puja 2001 Loutraki, Sportcamp (Greece)

Navaratri Puja. Delphi (Greece), 21 October 2001. Wir haben uns hier versammelt, um das Devi Puja zu begehen. Das Puja wurde schon viele Male durchgeführt, und die Göttin wurde von den Devas gebeten, sie von der Tyrannei teuflischer Menschen zu erlösen. Auch heute fühle ich, dass wir in einer merkwürdigen Situation sind. Dass da Menschen, die entweder der Teufel selbst, oder von teuflischen Menschen hypnotisiert sind. Sie versuchen etwas zu tun, was sie niemals hätten tun sollen, sie wissen nicht, dass alles ein Ende hat. Und dieser Zeitpunkt ist gekommen. Jetzt sollten alle guten Menschen, vor allem die Sahaja Yogis, ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Vernichtung solcher schrecklicher Personen wie Mahishasura richten. Früher war es sehr einfach, weil alle Teufel als Teufel kamen und man sie sehen konnte. Man konnte sehen, dass es Teufel sind. Ihr ganzes Verhalten bewies, dass es Teufel waren. Warum taten sie es? Warum waren sie grausam? Weil diese so genannten „Menschen“ – sie sind keine Menschen – von Natur aus teuflisch sind und Dinge tun wollen, mit denen sie die Menschen zerstören können – gute Menschen. Es ist klar, dass die Zeit gekommen ist, in der sie zerstört werden. Ich könnte in keinster Weise gegen den Islam sein oder jemals Mohammed Saab kritisieren. Er was Göttlich, daran besteht kein Zweifel, und er versuchte, Göttliche Arbeit zu leisten. Aber aus dieser Göttlichen Arbeit sind diese dummen Menschen hervorgegangen, die solche teuflischen Personen akzeptieren. Ihr werdet erstaunt sein zu hören, dass es im Islam 74 verschiedene Gruppen Read More …

Shri Ganesha Puja 2001 Campus, Cabella Ligure (Italy)

Shri Ganesha Puja, Cabella Ligure, 22 September 2001. Heute haben wir uns hier versammelt, um Shri Ganesha zu verehren. Shri Ganesha, die Gottheit der Unschuld. Er ist der Ozean der Unschuld. Und obwohl er so ein kleiner Junge ist, kann er die ganze Welt bekämpfen, er kann alle Negativität zerstören. Das ist das Zeichen der Unschuld. Es gibt Geschichten von Kindern, die aus großer Höhe von irgendwo herunter gefallen sind und völlig unversehrt blieben. Ihre Unschuld ist so kraftvoll, dass niemand verletzt wird, der nicht verletzt werden soll. Sie hat alle Weisheit der Welt, alles Verständnis der Welt. Und wann immer jemand versucht, die Unschuld anzugreifen, steht die Welt auf, die ganze Welt – auch wenn sie sich vorher gar nicht so sehr um die Unschuld gekümmert hat und sie nicht wirklich verehrt hat. Sie alle stellen sich gegen jeden, der versucht, die Unschuld anzugreifen. Ihr könnt es in eurem eigenen Leben sehen: wenn jemand versucht, Kindern Schaden zuzufügen, springen alle auf, alle, egal was sie sind, woher sie kommen, welche Nationalität sie haben, sie alle springen auf, um die Sache zu kontrollieren und dieses Kind zu beschützen. Was ist das? Was ist das in uns, dass wir die Unschuld so bewusst beschützen möchten? Es ist wirklich eine Schande, eine große Schande für uns, wenn wir feststellen, dass die Unschuld in dieser Welt unter Angriff steht. Alles andere können wir tolerieren. Wenn unschuldige Menschen, die niemandem etwas getan haben, die nichts Böses an sich haben, die sozusagen wie kleine Kinder Read More …

Öffentliches Programm Royal Albert Hall, London (England)

Öffentliches Programm in Royal Albert Hall. London (UK), 14 July 2001. Ich verneige mich vor allen Suchern der Wahrheit. Manche von Ihnen haben die Wahrheit entdeckt, ein paar haben sie nicht vollständig gefunden und etliche überhaupt nicht. Wenn Sie sich in der heutigen Situation umschauen, werden Sie zustimmen müssen, dass ein großes Chaos herrscht. Ein Land nach dem anderen lässt sich fehlleiten. Es gibt so viel kalten Krieg, Menschen töten einander, zerstören wunderschöne Plätze, schnei-den einander ohne Grund den Hals ab. Alle menschlichen Wesen sind von Gott geschaffen. Gott hat sie erschaffen und hat sie bis zu dieser Ebene des menschlichen Bewusstseins gebracht. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man erkennen, wohin wir miteinander ge-hen. Das bedeutet: Welches Ziel müssen wir erreichen oder was ist unsere Bestimmung? Ist es der Auftrag der menschlichen Wesen, dass wir uns gegenseitig zerstören? Wegen Land oder sonst etwas? Betrachten Sie die ganze Welt als Einheit und werden Sie sich bewusst, was überall stattfindet! Sie lesen jeden Tag Zeitung; jeden Tag gibt es eine schreckliche Nachricht über fürchterliche Dinge, die sich Menschen für nichts und wieder nichts antun. Wir müssen prüfen: Was ist unsere Bestimmung, wohin gehen wir? In die Hölle oder in den Himmel? Wie ist der Zustand in unserer eigenen Umge-bung? Können Sie etwas ausrichten? Was ist falsch an den Menschen? Sie werden noch immer vollständig von Unkenntnis geleitet. Ich würde es Unkenntnis nennen, und in dieser Un-wissenheit, dieser Finsternis tun sie so Furchtbares. Niemand will verste-hen, dass wir nichts anderes ausrichten als uns völlig Read More …

Sahasrara Puja 2001 Campus, Cabella Ligure (Italy)

Sahasrara Puja. Cabella Ligure (Italy), 6 May 2001. Heute verneige ich mich vor allen Sahaja Yogis, die die Wahrheit gefunden haben. Diese Suche nach der Wahrheit hat es im¬mer gegeben. Und als die Menschen ent¬deckten, dass es keinen anderen Weg gibt, außer sich dem Göttlichen hinzugeben, wenn man die Wahrheit finden will, wussten sie nicht, wie sie das tun sollen und wie sie es erreichen können. Es gab Sucher auf der ganzen Welt. Ich war in der Türkei und habe mich gewundert, dass es dort so viele Sufis gab, aber dass ihre Schüler keine realisier¬ten Seelen waren. Denn die Sufis wussten ebenfalls nicht, wie sie ihre Realisation be-kommen hatten. So groß war die Dunkel¬heit, die in der Welt der Sucher herrschte. Schon als ich noch klein war, fand ich, dass die Menschen auf der ganzen Welt überhaupt nichts darüber wissen, wie sie die Wahrheit finden können. Sie waren verloren in so genannten „Religionen“ und „Ritualen“. Sie befolgten von morgens bis abends alle möglichen Rituale, ob sie Hindus, Christen oder Moslems waren. Alle glaubten, wenn sie diese Rituale befolgten, würden sie irgendetwas erreichen. Sie glaubten, sie würden die Wahrheit erkennen und ihre Selbstrealisation bekommen. Alle diese Sucher gingen zu den falschen Leuten und in falsche Richtungen, denn sie suchten wirklich von ganzem Herzen. Deshalb wurden sie in die Irre geführt, betraten furchtbares, dunkles Terrain und wussten nicht, was sie suchten, was sie suchen sollten und was sie bekommen müssen. Es gibt eine Prophezeiung, dass die Menschen im Kali Yuga zu sich Read More …

Geburtstagspuja New Delhi (Indien)

Geburtstagspuja Puja, Delhi (India), 21 March 2001. Heute habt ihr beschlossen, meinen 78. Geburtstag zu feiern. Wie bei einem Kindergeburtstag haben eure liebevollen Hände das Zelt mit wunderschönen Ballons geschmückt. Ich habe euch gestern gesagt, dass ihr vieles über euch selbst herausfinden müsst. Da ihr mich liebt, versucht auch herauszufinden, wie sehr ihr andere lieben könnt. Durch Selbstbeobachtung werdet ihr leichter herausfinden, wie tief eure Liebe und Fürsorge anderen gegenüber ist. Wenn das passiert, werden viele Probleme von Sahaja Yoga im Nu gelöst sein. Man informierte mich, dass es auch in Sahaja Yoga noch Leute gibt, die dem Geld hinterherjagen. Sie glauben wohl, dass sich durch Sahaja Yoga eine Möglichkeit bietet, Geld zu machen, ich bin erstaunt! Hier ist sicherlich der falsche Ort für so etwas. Ihr werdet in kürzester Zeit entlarvt werden. Genau das Gegenteil ist der Fall, wenn ihr euch über eure Macht als Leader, Co-Leader oder was weiß ich sonst noch sorgt, dann seid ihr auf dem falschen Dampfer. Dies ist sicherlich kein geeigneter Ort dafür. Dafür müsst ihr in die Politik gehen, oder meinetwegen zum Pferderennen, wenn es euch um Geld geht. Wenn ihr zu Sahaja Yoga kommt, dann muss euer Herz zum Ozean der Liebe werden und diese Liebe müsst ihr auch in den Anderen sehen Können. Diese Liebe wird euch dabei helfen, alles glatt und reibungslos zu erledigen. Wie ich schon immer sagte: wenn ihr euer Land wirklich liebt, geht es gar nicht, dass ihr unehrlich seid. Euer einziges Interesse wird darin bestehen, eure Read More …

Geburtstagsfeierlichkeiten New Delhi (Indien)

Geburtstagsfeierlichkeiten 20. März 2001, New Dehli, Indien Ich verbeuge mich vor allen, die die Wahrheit gefunden haben und vor jenen, die noch immer suchen, diese zu finden. Das größte Problem der Menschen ist, überraschender Weise, dass sie sich selbst nicht kennen. Sie wissen nicht, welche Kräfte sie ihr Eigen nennen. Sie wissen nicht wie hoch sie steigen können. Das ist das Hauptproblem: die Unkenntnis von uns selbst. Wenn ihr nur in euer Herz spähen könntet und über das spirituelle Leben, das ihr führen könntet nachzudenken anfangen würdet, dann würdet ihr erkennen, dass ihr ein Schatz seid — ein Schatz an Fähigkeit zu lieben, ein Schatz an Gerechtigkeitssinn und an Weisheit. Das Problem ist nur, wir haben keinen Funken Idee davon, was wir sind. Und S.Yis sind auch so bescheiden, dass sie ihre Kräfte nicht wahrnehmen. Und manchmal finde Ich, sind sie auch ein wenig scheu, über S.Y. zu sprechen oder zu anderen zu sprechen, weil sie denken, es könnte ihr Ego sein, das spricht. Nun muss Ich euch aber sagen, dass das Ego nach1sst, wenn ihr euch der Gesellschaft stellt. Wenn ihr euch nicht anderen stellt, kann euer Ego nicht kleiner werden. Nun wie? Das Ego ist da, weil ihr glaubt, andere seien besser als ihr, ihr habt Angst, zu sagen, dass sie sich ändern müssen und fürchtet ihr könntet sehr aggressiv sein. Wenn ihr ein S.Y seid und täglich meditiert dann reinigt ihr euch selbst, dann habt ihr eine Kraft in euch selbst, die euch Resultate bringt, die euch Read More …

Guru Puja 2000 Campus, Cabella Ligure (Italy)

Guru Puja. Cabella Ligure (Italy), 23 July 2000. Heute erfahren wir Dinge über das Guruprinzip. Was macht einen Guru aus? Welch große Qualitäten du immer in Dir gespeichert hast, der Guru hilft Dir sie zu entdecken, damit auch Du davon Kenntnis hast. Alle Qualitäten sind tatsächlich in Dir angelegt. Wirklich alle. All das Wissen, alle Spiritualität, alle Freude, alles ist in dir selbst gespeichert. Das Einzige was ein Guru bewirkt, ist, dass er versucht dir dein eigenes in dir angelegtes Wissen und deine Spiritualität bewusst zu machen . Jeder Mensch hat seinen eigenen Spirit. Du bekommst nichts mehr von außen dazu. Bevor du jedoch dieses Wissen bekommst, lebst du in Ignoranz. Du befindest dich in dieser Ignoranz und erkennst nicht diesen Schatz, der in dir verankert und Dir geschenkt wurde. So ist es die Aufgabe des Gurus dir bewusst zu machen, was und wer du bist. Das ist der erste Schritt. Wenn dieses Erwachen in Dir beginnt und du erkennst, dass du nicht diese äußerliche Welt bist, erkennst du auch die Illusion in der du dich befindest. Und in deinem Inneren beginnst du erleuchtet zu werden. Manche Menschen werden innerlich voll erleuchtet, manche teilweise. Die wichtigste Aufgabe aller Religionen ist, den Menschen zu helfen sich Selbst zu erkennen. Diese Menschen, die im Namen ihrer Religion kämpfen, solltet ihr fragen: „Hat dich deine Religion gelehrt dich selbst zu erkennen?“ Wenn dies das Ziel aller Religionen wäre, würden wir alle unser Selbst erkennen. Doch die Menschen verloren sich in Rituale und glaubten Read More …

Öffentliches Programm (Auszüge) Pellissier Building and Wiltern Theatre, Los Angeles (United States)

1. Juni 2000, Öffentlichervortrag, Los Angeles, Amerikanischestaaten (Auszüge)  [Frage aus dem Publikum]: „Sie wurden in einer christlichen Familie geboren. Was ist ihr Glaube, was ist ihre Religion, wer ist ihr Gott?“ Shri Mataji sagte uns: „Ich habe keine Religion, ich habe alle Religionen. Die Geburt in irgendeiner Familie sollte eure Vision (oder: Weitblick) nicht aufhalten (oder: verhindern). Ihr könnt alles durchschauen, wenn ihr das Licht habt.  Da ist noch einer, der eine Frage hat. Jetzt muss ich sagen, dass hier so viele Leute sind, die Fragen stellen, normalerweise mache ich diese Erfahrung nicht, es macht nichts.  Aber wie viele von euch allen hier zu guten Sahaja Yogis werden, das muss gesehen werden. Es ist in Ordnung, Fragen über Fragen zu stellen, aber das ist nichts wert, es sei denn, ihr werdet wirklich zu dem, worüber ich spreche – zu einem Sahaja Yogi, zu einer echten Persönlichkeit, die absolut spirituell ist. Also, darauf müssen wir schauen, das ist die Herausforderung für euch alle.“

Osterpuja, Reinheit ist die Basis eurer Existenz Istanbul (Turkey)

Osterpuja, Reinheit ist die Basis eurer Existenz. Istanbul (Turkey), 23 April 2000. Heute feiern wir das großartige Ereignis der Auferstehung von Jesus Christus. Nach demselben Muster findet eure eigene Auferstehung statt. Ihr seid in das neue Leben, in jenes der göttlichen Liebe, aufgestiegen. Ihr alle hattet das intuitive Wissen, dass etwas Höheres geschehen muss, nämlich eure Wiedergeburt. Es wusste nur niemand wie dies funktionieren sollte. Von der subtilen Seite eures Wesens habt ihr niemals zuvor erfahren. Die Heiligen haben euch nur gesagt, wie ihr euch verhalten und ein reines, rechtschaffenes Leben führen solltet. Sie haben euch nie davon in Kenntnis gesetzt, wie es ausarbeiten würde. In Indien wussten natürlich gewisse Leute darüber bescheid, aber sehr, sehr wenige. Aber nun ist es durch euch alle zu einem weltweiten Wissen geworden. Eure Kundalini ist eure individuelle Mutter, und wenn sie aufsteigt vollzieht sich eure zweite Geburt. Auf diese Weise werdet ihr mit dem göttlichen Paradies verbunden. Wenn man das erfährt, ohne realisiert zu sein, ist es bedeutungslos. Man hat den Menschen Versprechungen gegeben, dass sie eines Tages wieder auferstehen würden. Es handelt sich dabei um das allergrößte Ereignis eures Lebens und ihr könnt euch glücklich schätzen unter jenen zu weilen, denen dieses Geschenk zuteil wurde. Ihr habt es bekommen, weil ihr in vielen eurer Leben den tiefen Wunsch hattet es zu bekommen. Wieviele Menschen haben während ihrer Lebenszeit, auf den Bergen und in den Tälern, und auf jede mögliche Art und Weise danach gesucht! Ihr habt es bekommen, ohne auch nur irgend Read More …

Geburtstagspuja, Delhi New Delhi (Indien)

Geburtstagspuja. Delhi (India), 21 March 2000. Ich bin so von Freude erfüllt und mein Herz ist so voll von Dankbarkeit für alle Sahaja Yogis, die es geschafft haben, diesen schönen Platz zu schaffen. Ich kann Mir gar nicht vorstellen wie hart sie gearbeitet haben müssen an so einem Platz um einen so schönen Ort voll Freude und Seligkeit zu schaffen. Wie die Menschen in Sahaja Yoga zusammenarbeiten mit so ungeheurem Respekt und Liebe zueinander, ist unglaublich. Das war nur eine Wildnis und ihr habt soviel Leben und Licht an diesen Ort gebracht. Ihr wolltet Meinen Geburtstag feiern, Ich weiß nicht, was daran so signifikant ist, aber Ich bin überwältigt von der Art, in der ihr Mir euren Respekt entgegenbringen wollt. Ich verstehe nicht, was Ich für euch getan habe, dass ihr soviel für Sahaja Yoga tut. Außerdem ist auch noch ein sehr begünstigter Tag, denn heute ist das so genannte Holifest, man spielt Holi an diesem Tag und zeigt Liebe und Einigkeit untereinander. Das ist die Zeit, da wir wirklich den Wert der Liebe und des Respekts voreinander verstehen müssen. Denn bislang haben wir alle unsere Theorien und all unsere Ideen auf dem Prinzip basieren lassen, dass Menschen einander nicht lieben können, denn sie versuchen immer andere zu überwältigen oder zu hassen oder ihnen etwas wegzunehmen. Das ist eine so falsche Idee, die wir bislang verfolgt haben und deswegen sind all die Organisationen, die geschaffen wurden, um das zu verhindern auch davon befallen worden. Der einzige Weg zu verstehen, was Read More …

Diwali Puja, Delphi Delphi, Camping Apollon (Greece)

Diwali puja. Delphi (Greece), 7 November 1999. Es ist sehr glückverheißend und günstig, dass wir das Diwali in Griechenland feiern, speziell in Delphi. Es hat eine sehr alte Geschichte und wie ihr wisst, hat Athena hier residiert. Sie war die Urmutter (Primordial). Adha bedeutet auf Sanskrit ur. Dieser Platz wurde sogar in den Puranas als Sitz des Manipurs beschrieben. Manipur ist das Nabhi. Auch auf Sanskrit bedeutet Manipur das Nabhi Chakra. So wird es als Sitz des Manipurs beschrieben, ausgeschrieben: Ajipe. Stellt euch bloß vor, diese Puranas, diese uralten Bücher – Gott weiß wie alt sie sind, es müssen mindestens 8000 Jahre sein, oder mehr, und die haben Griechenland als den Sitz des Nabhis beschrieben, den Platz des Nabhis, wo die Adi Shakti residiert. Das ist Athena. So, ich meine, wie haben die das gewusst, Ich würde sagen über das Torsionsfeld. Aber es ist ganz klar geschrieben und genauso finden wir den Platz der Athena, die im Nabhi ist. Athena ist auch die Urmutter und man sagt, dass sie sich zuerst im Meer des Nabhis zeigte. Von dort aus tat sie ihre ganze Arbeit. Nun können wir sagen, dass sie, als sie als Existenz herabkam, Shri Ganesha in ihrer Bewegung erschuf. Dann ging sie zur rechten Seite und schuf Mahasaraswati. Wir können sagen, dass sie das ganze Universum aller Schöpfungen gemacht hat; und dann kam sie herab und ließ sich als Kundalini nieder. Aber als sie herabkam, schuf sie das Mahalaxmi-Prinzip, das für unseren Aufstieg dient. Das war ihre Bewegung. Read More …

Navaratri Puja 1999 Campus, Cabella Ligure (Italy)

Heute Abend haben wir uns hier versammelt, um das Puja zur Devi zu feiern, die wir Mahakali nennen können oder auch Durga. In so vielen Formen ist Sie inkarniert, um die negativen Kräfte zu töten, die versuchen, liebenswürdige und gute Menschen zu unterdrücken und zu quälen. Sie unterstützt daher die guten Menschen. Wir wissen, dass Sie verschiedene Gestalten besitzt, um viele Rakshasas und Bösewichte zu zerstören. Was wir nicht wissen, ist, dass Sie in den vergangenen Weltkriegen die aufrichtigen Menschen beschützte, so dass diese die böswilligen Pläne der überaus grausamen und bösen Menschen überlebten. Böse Menschen haben die Kraft zu hassen und ihren Hass in allen erdenklichen Arten auszudrücken. Sie sind schon böse geboren, und es gibt welche, die sind erst böse geworden. Wenn sie schon böse geboren sind, könnt ihr das leicht feststellen, da ihre ganze Art und Weise, wie sie Dinge tun, so aggressiv und vernichtend ist. Aber Hass hat keine Grenze, überhaupt keine Grenzen, denn, wenn Sie jemanden hassen, dann versuchen sie, ihren Hass zu rechtfertigen. Sie bringen alle möglichen Gründe hervor, nur um diesen Hass zu rechtfertigen. Manchmal tun sie nicht einmal das. Sie sind in dem Glauben, hassen zu müssen, und dass es ihr grundlegendes Recht ist, zu hassen. Manchmal scharen sich diese Kräfte zusammen, um eine ganzheitlich böse Persönlichkeit zu erschaffen, die versucht, die Menschen zu ärgern und zu quälen. Sie benützen dafür irgendwelche Namen. Sie nennen sich irgendwie, doch sie sind absolut hundert Prozent böse. Für solche Menschen gibt es kein Erbarmen oder Read More …

Shri Ganesha Puja, wir müssen Mutter Erde respektieren (Auszüge) Campus, Cabella Ligure (Italy)

25. September 1999,  Shri Ganesha Puja, wir müssen Mutter Erde respektieren, Cabella, Italien  (Auszüge) Viele Menschen haben kein Interesse an der Gartenarbeit oder an der Natur, kein Interesse. Ich weiß nicht, wie sie leben, aber sie interessieren sich weder für den Garten noch für die Natur. Die Natur ist so schön! Schaut euch doch die Natur an: Sie stinkt nie, sie ist nie schmutzig. Jedes Blatt ist so organisiert, dass es die Sonnenstrahlen bekommen kann. Darüber gibt es keinen Streit. Sie sind so gut organisiert und alles. Es ist so schön und wird auch nie von irgendeinem Tier zerstört. Ihr werdet staunen – die Tiere zerstören auch nicht. Sie fressen höchstens etwas Gras oder etwas anderes, aber normalerweise zerstören Tiere keinen Baum, zerstören nichts – nicht so wie wir die Mutter Erde für unseren eigenen Gebrauch zerstören. Was auch immer der Aufschrei (oder: Appell) dafür sein mag, wir müssen verstehen, dass wir die Mutter Erde respektieren müssen. Mutter Erde ist die Mutter von Shri Ganesha, der der älteste Sahaja Yogi ist. Er musste sich nie Yoga angewöhnen, aber er ist die ganze Zeit im Yoga. Er ist der größte Yogi, den wir haben. Und so wie er die ganze Zeit die richtigen Dinge tut, er macht nie etwas falsch, niemals. Und er ist sehr fähig (oder: berechtigt), an die Position (oder: Funktion) jeder großen Gottheit zu gelangen, die nur möglich ist. Ich würde sagen, er ist die großartigste Gottheit, die wir haben, und wir sollten ihn wirklich verehren. Durch ihn Read More …

Gurupuja, Aneignung des Absoluten Wissens (Auszüge) Campus, Cabella Ligure (Italy)

1. August 1999, Gurupuja, Cabellaligure, Italien (Auszüge)  Um über eine Sache Bescheid zu wissen, müsst ihr meditieren und eure Sicht (oder: Vision, Weitblick) verbessern, die klar (oder: eindeutig) sein sollte. Es sollte nicht bloß irgendetwas sein, eine Vision, die eure speziellen Vorstellungen über eine bestimmte Sache widerspiegelt, sondern eine Vision, die eindeutig sein sollte. Mit Sahaja Yoga muss man wissen, dass der Schutz der Göttin auf eurem Scheitel ist. Es kann mit euch nichts schief gehen. Euch wird nichts passieren. Es wird alles ausarbeiten. Ich bin sicher, dass ihr diese Erfahrung selbst machen werdet.  Wenn man so über Sahaja Yoga spricht, wird man einfach meditativ. Ihr werdet einfach meditativ und ich fühle, dass ihr alle eines Tages so werden solltet – einfach nur meditativ. Und dieses meditative Temperament – oder was auch immer dieser Zustand ist – strahlt Vibrationen aus. Es strahlt aus und schafft einen Weg für euch, für eure Arbeit, für euer Leben, für alles. Ihr müsst euch mit niemandem quälen, ihr müsst mit niemandem kämpfen, ihr müsst euch mit niemandem streiten. Versucht einfach zu meditieren und einen Zustand zu erreichen, den ich euch beschreibe, in dem ihr vollkommen von Liebe und Zuneigung umgeben seid. Möge Gott euch alle segnen.

Adi Shakti Puja 1999 Canajoharie (United States)

Es ist eine große Freude, euch alle hier heute versammelt zu sehen, an so einem abgelegenen Platz, weg von der tobenden Menge. Es ist so ein schöner Platz, der Vibrationen hat. (Sie können Dich nicht hören. Könnt ihr mich jetzt hören? In Ordnung, jetzt ist es in Ordnung.) Ich habe diesen Platz ganz plötzlich aus einer sehr dicken Zeitung ausgesucht, eine amerikanische Zeitung. Die Vibrationen sind einfach heraus geschossen und ich sagte: `Was ist das, woher kommt das?“ Da war eine kleine Annonce und ich sagte `Dies ist der Platz, wo wir hingehen müssen. Der Platz hat so viele Vibrationen, sogar in der Annonce.` Ihr könnt euch also vorstellen, wie die Orientierungshilfe kommt. Sie kommt durch die Vibrationen und dadurch bin ich hier und dieser Platz durch die Göttlichen Kräfte ausgesucht wurde. Und es passierte in nur einem Tag. So ein Wunder und es passierte innerhalb eines Tages! Es hat alles so viel Zeit in Anspruch genommen, sogar dieses hier zu bekommen. Und plötzlich sagte ich ihnen, `Seht zu, dass ihr das bekommt`. Es hat alles funktioniert und nun sind wir hier in der wunderschönsten Atmosphäre. Natürlich wisst ihr, dass die Indianer vertrieben wurden und dass sie hierher kamen um sich zu verstecken. Sie versteckten sich hier an diesem Ort, damit sie nicht für immer erdrückt und vernichtet würden. Diese Ära ist nun vorbei, die Ära der Vorherrschaft, die Ära des Eindringens in ein fremdes Land um dieses zu besetzen und so zu tun, als sei das eine große Festlichkeit. Read More …

Sahasrarapuja, Das höhere Bewusstsein Campus, Cabella Ligure (Italy)

Sahasrara Puja, Cabella Ligure (Italy), 9 May 1999. Heute haben wir uns hier versammelt um das Sahasrara Puja zu feiern. Sahasrara. dieses Wort bedeutet in Sanskrit tausend, es gibt eintausend Blütenblätter in unserem Gehirn, die erleuchtet werden. Natürlich streiten sich die Ärzte noch darüber, aber vergesst sie. Diese Blütenblätter sind bereit, erleuchtet zu werden, eintausend Nerven, die da sind, das Gehirn zu erleuchten. Wenn nun die Kundalini aufsteigt, erleuchtet sie diese 1000 Nerven, deren Form, wie hier diese Flammen. einem Blütenblatt gleicht, deshalb wird es Sahasrara genannt. Das Zentrum des Sahasrara. Dies ist beim Menschen ein sehr wichtiges Zentrum, denn es ist das einzige Zentrum Durch das wir denken und wir versuchen zu stoppen, was immer wir nicht mögen. Dies ist das Zentrum, das reagiert und zwar so, dass wir ohne jegliche Diskrimination dies und jenes verneinen. Etwa Kleinigkeiten, wie jemand sagt, er mag diesen Teppich nicht oder jenes Haus nicht und so weiter. Diese Sprache lässt die Frage zu: “Wer seid ihr eigentlich?“ Findet dieses erst heraus. Doch ihr könnt nicht euer Selbst werden, wenn dieses Sahasrara, dieses Gehirn nicht geöffnet ist und die Kundalini eins wird mit der Paramchaitanya. Bevor das geschieht seid ihr in völliger Unwissenheit darüber, was gut oder schlecht ist. Was immer ihr denkt, das für dieses Gehirn gut ist, das tut ihr. Aber was immer Wahrhaft gut ist, wißt ihr nicht, weil ihr die Wirklichkeit nicht kennt. Nun müssen wir unser Bewusstsein verstehen. Das Bewusstsein zu leben, das Bewusstsein so vieler Dinge, die wir Read More …

Osterpuja und Abendprogramm, Wir müssen unsere Meditation etablieren Istanbul (Turkey)

Osterpuja und Abendprogramm, Wir müssen unsere Meditation etablieren. Istanbul (Turkey), 25 April 1999. Heute haben wir uns alle hier in der Türkei versammelt, in Istanbul, um die Auferstehung von Christus zu feiern – und damit auch eure Auferstehung zu feiern. Christus Auferstehung war eine große Botschaft für uns. Er siegte über den Tod und kam aus diesem toten Körper mit einem anderen Körper heraus, welcher en lebendiger Körper war. Der Körper war der gleiche, aber der eine war ein toter Körper und der andere war ein Körper, der lebte. Es ist nicht nur symbolisch, es passierte tatsächlich mit ihm. Da er ein göttliches Kind war – er war eine göttliche Person – passierte es tatsächlich mit ihm. Es ist nicht nur eine symbolische Sache, dass er starb und zu einer neuen Person, oder man könnte sagen zu einer lebenden Person wiedergeboren wurde. Was ist der Tod für ihn? Für ewige Wesen gibt es keine Tode. Es gibt keinen Tod für eine Person, welche ewig ist. Mitunter sieht es vielleicht aus, als ob er tot sei, aber er kann nie sterben. Christus war derart, eine sehr, sehr besondere Inkarnation, die auf diese Erde kam um aus dem Tod wiedergeboren zu werden. Nun, wenn wir noch nicht realisierte Seelen sind, wenn wir noch nicht erleuchtet sind, sind wir ebenso tot, in dem Sinn, dass unser Bewusstsein sehr, ich sollte sagen, völlig stumpf und tot ist. Wir können Blumen sehen, wir können Gesichter sehen, wir können Gebäude sehen, wir können Städte sehen, wir Read More …

Die subtile Form der Elemente (Auszug) New Delhi (Indien)

19981216 Die subtile Form der Elemente –Auszug aus „Expression of subtle elements“, New Dehli, India Für Sahaja Yogis ist es jetzt sehr einfach herauszufinden ob etwas echt oder unecht ist, ob es wahr oder unwahr ist, Liebe oder Hass dahinter steckt. Allein durch die Vibrationen kann man das herausfinden. Aber Ich sage, ihr solltet dahinter schauen, man sollte wissen, was diese Vibrationen tatsächlich sind und woraus sie bestehen. Welche subtile Kraft steckt hinter diesen Vibrationen? Wir nennen sie „Paramchaitanya“, ok, aber was dann? Was passiert mit dir, wenn du das Paramchaitanya bekommst? Das sollte man verstehen, die Feinheit. Wie Ich sagte, sind wir aus fünf Elementen gemacht. Wenn du also dein Erwachen bekommst, wenn die Kundalini das Sahasrara erreicht und den Bereich deiner Fontanelle öffnet, und du eins wirst mit der göttlichen Kraft, dann beginnt diese göttliche Kraft selbst durch dich hindurch zu fließen! Es wird eine Verbindung gefestigt. Wenn Sie nun beginnt, durch dich zu fließen, diese Kraft, was passiert dann? Den subtilen Teil sollten wir verstehen. Der subtile Teil ist so, dass diese fünf Elemente, aus denen wir gemacht sind, diese Vibrationen sich allmählich in die subtilere Form unterteilen, aus der sie erschaffen wurden. Als Erstes brechen sich also die Elemente in die subtilere Form. So wie man fragt, was ist Gott? Auch in der Bibel heißt es, das Wort ist Gott. Was ist nun dieses Wort? Das Wort ist ein stilles Gebot, so könnte man es ausdrücken. Aber nach der indischen Philosophie kommt von diesem Wort noch Read More …

Gurupuja, Ihr müsst demütig und gehorsam werden Campus, Cabella Ligure (Italy)

Guru Puja. Cabella Ligure (Italy), 12 July 1998. Heute haben wir uns hier versammelt um das Guru Puja zu feiern. Der Begriff GURU bedeutet eigentlich der Magnetische, die Person, die magnetisch ist, die die Aufmerksamkeit der Sucher anzieht. Es bedeutet auch Schwere oder man kann sagen, es ist eine Person, die sehr standfest, sehr tief ist, die das Wissen hat und wie Mutter Erde agieren kann. Denn die Anziehungskraft der Mutter Erde wird auch als magnetisch bezeichnet, doch in Sanskrit nennt man sie „Gurutwakareshwari“ was man übersetzt als „die Anziehungskraft der Schwere in der Mutter Erde“ .Aber eigentlich ist es eine Kraft der Mutter Erde durch die wir fest auf unseren Beinen stehen, wenn sie mit solch unglaublicher Geschwindigkeit rotiert, denn ansonsten würden wir alle weggeschleudert werden. Trotz der Geschwindigkeit, mit der sie sich bewegt, sind wir noch fest mit ihr verbunden oder in unserem Gleichgewicht, dank ihrer Gravität. Diese Gravität braucht ein Guru unbedingt. Unter dieser Gravität ist ein ehrliches Verstehen seiner eigenen Person und seiner eigenen Verantwortung gemeint. Das heißt ein Guru muss sehr standfest sein. In dieser modernen Zeit sind die Leute sehr beweglich, immer aufgeregt, fühlen sich ständig gestört. Schon Kleinigkeiten, die da und dort passieren, regen sie auf. Wenn sie Leute treffen, die keine Qualität haben, dann fühlen sie sich gleich irritiert. Das, was uns aus der Fassung bringt ist bedingt durch unseren Mangel an Gravität. Eine Person, die Gravität besitzt ist niemals depressiv noch wird sie erregt, noch wird sie über enthusiastisch, noch ist Read More …

Osterpuja, Ihr könnt Sahaja Yoga nur durch Liebe und Mitgefühl verbreiten Istanbul (Turkey)

Osterpuja. Istanbul (Turkey), 19 april 1998. Heute feiern wir die Auferstehung von Christus. Das ist die größte Botschaft von Christus Leben, nicht die Kreuzigung. Jeder kann gekreuzigt und getötet werden, aber dieser tote Körper von Christus ist vom Tod auferstanden. Der Tod selbst starb und er überwand ihn. Für normale Menschen ist es ein Wunder, sicherlich, aber nicht für Christus, denn er war eine göttliche Person. Er war Shri Ganesha. Er war Omkara selbst. Deshalb konnte er auf dem Wasser gehen, die Schwerkraft hatte keinen Einfluss auf ihn; und Er ist auch deshalb auferstanden, weil der Tod keinen Einfluss auf Ihn hatte. Solch eine großartige göttliche Persönlichkeit, speziell für die Menschen erschaffen, damit die Leute ihn erkennen sollten! Aber sie erkannten Ihn nicht, sie töteten Ihn auf sehr brutale Art und Weise. Und selbst jetzt denken sie noch, dass das Kreuz eine große Sache ist, weil Christus am Kreuz gestorben ist. Es ist eine sehr grausame Idee der Menschen, das Kreuz zu respektieren. Was zeigt es? Es zeigt, dass die Menschen all die Brutalitäten mochten, die Ihm angetan wurden; symbolisiert im Kreuz ‚ das für seinen Tod steht und für all die Gräueltaten, für die Art, wie er gequält wurde. Es war also eine sehr traurige Zeit, als Er gekreuzigt wurde. Aber als Er wieder zum Leben erweckt wurde, das war die aller freudigste, die selig machenste und aller schönste Zeit. Die Wiederauferstehung von Christus ist sehr symbolisch für Sahaja Yoga. Wenn Christus wieder zum Leben erweckt werden konnte, dann Read More …

Geburtstagspuja New Delhi (Indien)

Birthday Puja, Delhi (India), 21 March 1998. Die Art und Weise, auf welche ihr mich hier willkommen geheißen habt, machte mich überglücklich. Es ist eure Liebe, die euch alle nur erdenklichen Ideen vermittelt, Sahaja Yoga zu genießen. Es ist mir unverständlich, wie sich diese einzigartigen Ideen in euch entwickelten und ihr seid die Repräsentanten eurer Länder. (Jedes Land präsentierte sich vor Shri Mataji mit seiner Fahne). Es ist mein Wunsch, dass ihr diese Fahnen in eure Länder zurückbringt und ihnen die Botschaft vermittelt, dass wir wachsen müssen, denn die Zeit der Auferstehung ist gekommen. Wir müssen über die gewöhnliche, menschliche Ebene hinaus wachsen, um eine höhere Ebene der Existenz zu erreichen. Wenn das passiert, werdet ihr sehen, welch positive Wendungen euer Leben nimmt und wie glücklich ihr sein werden. Alle absurden Ideen, welche euch dazu brachten eure Mitmenschen zu hassen und zu verletzen und dabei noch ein nahezu sadistisches Vergnügen zu empfinden, indem ihr andere der Freude und des Glücks beraubt, werdet ihr verlieren. Ich weiß, dass ihr Sahaja Yogis seid, eine Menge Unsinn einstecken und sehr tolerant sein müsst, um dieses Glücksgefühl zu halten – ihr habt es bereits getan, und wenn Sahaja Yoga einmal in euren Ländern als etwas so Wunderbares und Reines anerkannt und etabliert ist, werden auch andere Länder sich anschließen und den Weg einschlagen, denn ihr gegangen seid. Lediglich euer Lebensstil ist jener, welcher die Schönheit eures inneren Wesens und von Sahaja Yoga reflektieren wird. Gestern sagte ich euch, was dem menschlichen Bewusstsein fehlt, und Read More …

Christmas Puja, Ganapatipule Ganapatipule (Indien)

Chistmas Puja. Ganapatipule (India), 25 December 1997. Es tut mir leid, daß Ich, weil so viele Leute hier Inder sind – einige von ihnen sind Marathis und andere sind vom Norden Indiens, zu euch in Hindi sprechen mußte. Ich erzählte ihnen von Christus: Was war Seine Stärke? Seine Stärke lag in der Liebe und nicht im Zorn , weil Er derjenige ist, der das schwierigste Zentrum, das Agnya, durchkreuzt hat. Die Leute, die ein Ego haben, bemerken niemals, daß sie eines haben. Mit ihrem Ego machen sie alle Arten von unsinnigen Dingen. Ohne Mich zu fragen, haben sie etwas in Delhi unternommen, ohne Mich zu fragen, haben sie etwas in Rußland unternommen – und es ist so zerstörerisch für Sahaja Yoga, daß sie nicht realisieren, daß das, was sie getan haben, gemäß allen göttlichen Gesetzen strafbares Verbrechen ist. Wenn ihr irgend etwas unternehmen wollt, müßt ihr Mir davon vorher erzählen, müßt ihr Mich zu Rate ziehen, ihr müßt es Mir erzählen, weil Ich weiß, was vor sich geht. Ihr wißt nicht, wenn euch jemand betrügen will. Wie sollt ihr es wissen? Wenn ihr so feinfühlig wäret, würdet ihr es herausfinden. Ihr müßtet Mich fragen: „Mutter, was sollen wir machen?“ Fragt Mich wenigstens, das ist das Wichtigste, was den Sahaja Yogis fehlt. Nun, wir haben eine Art eines sehr subtilen Egos. Wenn ihr jemanden zum Leader macht, ist es manchmal sehr gefährlich: wenn der Leader durch seine Frau ein Ego entwickelt, ist das eine sehr schwierige Angelegenheit, sie können Sahaja Yoga Read More …

6. Tag von Navaratri, Eure schönen Qualitäten werden die Wahrheit von Sahaja Yoga beweisen Campus, Cabella Ligure (Italy)

Navaratri Puja, „Eure schönen Qualitäten werden die Wahrheit von Sahaja Yoga beweisen“. Cabella (Italien), 5. Oktober 1997. [Bei der Ankunft wird Shri Mataji von Yogis begrüßt, die „Durgati Harani Durga Ambe“ singen] Heute ist der sechste Tag von Navaratri.Es gab viele Inkarnationen der Göttin für verschiedene, verschiedene Zwecke. Aber als die großen Heiligen, die die Mutter anbeteten, sich selbst introspektierten, fanden sie heraus, was Sie für uns getan hat.Neulich habe ich euch gesagt, dass das Dharma die angeborene Valenz der Menschen ist. Und es gibt zehn davon. Das ist bereits in uns etabliert, aber wir weichen ab, weichen vom Dharma ab und alle Probleme kommen herein, denn das Dharma zu verlassen, ist keine menschliche Qualität. Aber die Göttin selbst hat schon so viele Dinge für uns getan, in uns drinnen, obwohl wir uns dessen nicht bewusst sind. Es wird gesagt „ya Devi sarva bhuteshu“ – „all jene, die Du geschaffen hast“ – bedeutet vor allem die Menschen. „Was machst Du? Als was existierst Du in den Menschen?“.Nun, introspektiere einfach, ob du diese Qualitäten in dir hast oder nicht, denn sie werden dir von der Göttin gegeben, von der Shakti in deinem Inneren. Wie: „Ya Devi sarva bhuteshu shanti rupena samstitha“ – es ist sehr wichtig, dass Sie im Inneren der Menschen als Frieden existierst.Findet man demnach Menschen, die von innen und von außen friedlich sind? Sehr schwierig. Aber Sie hat euch das gegeben, Sie hat euch den Frieden gegeben, den ihr erreichen müsst. Es kommt daher, weil ihr von euren menschlichen Read More …

Abendprogramm vor dem Navaratri Puja Campus, Cabella Ligure (Italy)

„Nature and Balance“, Evening before Navaratri Puja. Cabella (Italy), 4 October 1997. Es (das Programm) war ein so großer Genus, nicht nur Unterhaltung, sondern ein weg in die Zukunft – wie zu handeln und was zu tun ist. Es ist sehr erstaunlich, dass die Schweizer Bank die ganze Zeit Meine Aufmerksamkeit erregt hat. Ich weiß nicht viel darüber. Wie können sie das alles so gut unter einen Hut bringen? In diesen modernen Zeiten, wenn alle Leute über Demokratie, über sehr große Ideale und all das reden, wie kann da zur selben zeit solch illegales System öffentlich existieren?!  Und dafür habe Ich einen Plan. Wie Arneau gesagt hat. – Ich muss es preisgeben. – Ich habe einen Plan, wie etwas dagegen getan werden kann. Es wird ausarbeiten, so weit es den Materialismus betrifft. Alle Länder, die angeblich so fortschrittlich, so entwickelt sind, leiden: erstens durch die Rezession – eine furchtbare Rezession; diese Rezession wird ihnen eine Lektion über die Überproduktion von unsinnigen Gütern erteilen. Materialismus kommt daher, weil die Leute durch ihre Habgier verrückt geworden sind. Ich suchte nach einem Haus in England und besichtigte daher Häuser; und Ich war überrascht, dass sich Berge von alle Arten von Plastikgegenständen und (material-) gemischten Dingen in jedem Haushalt auftürmten, Berge! Immer, wenn du durch eine Tür gehst, wirst du zwei Pfannenstiele finden, die auf dich fallen. Aber nicht nur in England, dasselbe ist in Paris. Ich habe Leute gesehen, die so viel Unsinn angesammelt haben, dass sie nicht mehr wissen, wo sie alles Read More …

Gurupuja, Ein Guru sollte demütig und weise sein Campus, Cabella Ligure (Italy)

Guru Puja. Cabella Ligure (Italy), 20 July 1997. Das heutige Puja ist sehr wichtig für uns. Ihr alle habt eure Selbstverwirklichung bekommen, ihr habt all das Wissen, das notwendig ist, um anderen die Realisation zu geben. Ihr müßt wissen, was ihr bereits habt. Das ist sehr wichtig, denn wenn ihr eure Hände nicht ausprobiert und wenn ihr nicht versucht, anderen Realisation zu geben, werdet ihr zuerst einmal kein Vertrauen in euch selbst haben und auch keine Selbstachtung. Das zweite ist:: ihr versucht anderen Leuten Vibrationen zu geben, aber beschäftigt euch nicht zu sehr mit dieser Person. Ich habe gesehen, daß einige Leute sich zu sehr involvieren. Wenn sie jemandem Selbstverwirklichung geben denken sie, daß sie eine großartige Leistung vollbracht haben und sie fangen an auf dieser Person zu arbeiten, auf ihrer Familie, ihren Verwandten und so. So weit solltet ihr es gelernt haben: man mag verwandt sein, man mag einer Person näher sein, aber sie hat nicht umbedingt viel Chance auf Selbstverwirklichung. Der einzige Weg zu wachsen ist, kollektiv zu sein. Es gibt nichts anderes. Wenn Leute glauben, daß sie viel erreichen können, indem sie sich von Aschrams fernhalten, allein irgendwo leben – so ist Sahaja Yoga nicht gemeint. Früher sind die Leute in die Himalayas gegangen und die meisten von ihnen waren abgesondert und nur ein oder zwei Personen waren für das spirituelle Wachstum ausgesucht. Hier ist es keine Frage des spirituellen Wachstums. Es ist eine Frage eurer Kollektivität, wie sie in euch wächst. Das ist es, wie ihr Read More …

Sahasrarapuja, Im Sahasrara steht ihr zur Wahrheit und geht über das Dharma hinaus Campus, Cabella Ligure (Italy)

Sahasrara Puja, „At Sahasrara you stand on Truth and go beyond Dharma“. Cabella Ligure (Italy), 4 May 1997. Heute haben wir uns hier alle versammelt, um das Sahasrara zu verehren. Ihr habt erkannt, daß das Sahasrara ein sehr wichtiger Teil des subtilen Systems ist. Es war ein großer Tag im Jahre 1970, als dieses Chakra geöffnet wurde. Aber ihr müßt erkennen, was ihr dadurch erreicht habt. Zu allererst: wenn die Kundalini zu eurem Void aufsteigt, wo sich euer Dharma befindet und sich euer Dharma etabliert; in eurem Nabhi-Chakra, um das Nabhi Chakra herum etabliert sich euer Dharma, das die eingeborene, reine, universale Religion ist. Dies wird etabliert, aber dann steigt die Kundalini höher auf. Trotz der Etablierung des Dharmas beginnen wir uns von anderen Gesellschaften abzusondern, da wir finden, daß sie „Adharmis“ sind, sie kein Dharma haben. Ich meine auch, daß wir Angst davor haben, deren Adharma könnte uns angreifen. In diesem Stadium wollen wir die Grenzen von Sahaja Yoga nicht überschreiten. Wir wollen an den Sahaja Yogis und an den Sahaja Yoga Programmen festhalten und uns unserem persönlichen Sahaja-Leben zuwenden. Natürlich ist dies sehr wichtig, denn dieses Chakra muß als erstes voll genährt werden. Denn um dieses Chakra, das Nabhi Chakra, kreist das Swadishthana Chakra. Dieses Swadishthana Chakra ist in gewisser Hinsicht sehr wichtig, da es das Gehirn mit Energie versorgt. Wenn das Dharma etabliert ist, dann leitet die subtile Energie durch die Kundalini mehr Energie in das Sahasrara und auch die Energie für das Dharma, die im Swadishthana Read More …

Navaratri Puja 1996 Campus, Cabella Ligure (Italy)

Navaratri Puja. Cabella ligure (Italy), 20 October 1996. Wie ihr wißt, ist heute ein besonderer Tag. Es ist der Tag, an dem wir die Göttin verehren. Sie kam neunmal auf diese Erde, und zerstörte alle Dämonen und die Negativität, damit sich die Bhaktas ungestört der Huldigung des Göttlichen widmen können. Ihre gesamte Arbeit wurde bereits beschrieben. Aber eine neue Form von Teufel und negativen Leuten ist zurückgekehrt. Vielleicht mußte es so sein, es handelt sich schließlich um das Kali Yuga, und  das Drama “Kali Yuga“ könnte nicht gespielt werden, wenn sie nicht hier wären. Sie kamen, um das Drama zu  Ende zu spielen. Dieses Mal handelt es sich allerdings um eine komplett andere Art von Krieg, es wird der Krieg der “friedvollen Menschen“ sein! Die friedlichen Leute sind die erfolgreichsten Leute und das in allen Lebenslagen, sogar im Krieg. Früher konnte es auf diese Art nicht ausarbeiten. Es wird erzählt, dass Genghis Khan alle Mönche eines großen buddhistischen Klosters, in der Nähe von Gayer tötete, als er dort vorbei kam. Es waren insgesamt mehr als 30.000 Buddhisten. Obwohl sie kein Wort von sich gaben wurden sie alle niedergemetzelt. Daraufhin  begannen die Leute den Buddhismus anzuzweifeln. Sie sagten sich, was für eine Art von Buddhismus ist das, warum hat Buddha uns nicht gerettet! Diese Reaktion ist menschlich! Buddha sollte diese 30 000 friedvollen Leute, die einen Widerstand leisteten, der eigentlich keiner war, retten. Aber sie wurden alle von diesem fürchterlichen Genghis Khan niedergemetzelt. Trotz seiner Gräueltaten wurde dieser Genghis  Khan von Read More …

Shri Krishna Puja New Jersey (United States)

Shri Krishna Puja. New York (USA), 29 September 1996. Wir haben beschlossen, heute das Krishna Puja zu feiern, weil Amerika das Krishna-Land ist. Es ist sehr erstaunlich, daß so eine großartige Inkarnation wie Shri Krishna sogar viel später als Shri Rama kam und diese speziellen Leute geschickt hat, um in Amerika zu leben. Natürlich gibt es in diesem Land viele, die suchen, kein Zweifel, aber es gibt auch viele, die sie verführen. Das ist es, warum wir trotz aller Anstrengungen nicht in der Lage waren, Sahaja Yoga weit zu verbreiten. Was wir von Seinem Leben lernen können, ist sehr, sehr wichtig. Das erste und wichtigste was er lehrte, ist Kollektivität. Er sammelte gewöhnlich kleinen Bube um sich herum -Rama tat das nicht. Er ging zu jenen Frauen, die Milch und Butter verkauften und ihre Wasserflaschen am Brunnen füllten. Er ist derjenige, der in dem Dorf Gokul all diese Menschen versammelte. Er spielte seinen Freunden, seiner Mutter und den Freundinnen seiner Mutter alle möglichen Streiche, benahm sich wie ein sehr ungezogenes Kind, nur um zu zeigen, daß er genauso war wie wir alle. Wie ihr wißt war er die Inkarnation von Shri Vishnu. Zuerst wurde Shri Rama geboren, inkarnierte als Shri Rama, und zwar in der Rasse der Arier; d.h. damals gab es eine arische Rasse, die irgendwie überlegen war, eine höhere Rasse als andere. Aber als er in Form von Shri Krishna kam, nahm er Seine Geburt in der Yadhoo “Dynastieì, kann man sagen. Diese war nicht höhergestellt, sie waren Read More …

Gurupuja, Kriterien für die eigene Introspektion Campus, Cabella Ligure (Italy)

Guru puja. Cabella Ligure (Italy), 28 July 1996. Heute haben wir uns versammelt, um das Guru Puja zu feiern. Das System mit den Gurus begann vor langer Zeit in Indien, ich glaube, sogar zur Zeit des Patanjali, vielleicht sogar noch früher, als es große Sucher gab. Ihre Gurus pflegten im Dschungel zu sitzen, wo diese auch Erlaubnis bekamen, zu ihnen zu kommen. Sehr wenige von ihnen bekamen die Realisation, nur ein oder zwei. So hatten wir in alter Zeit viele Rishis und Munis in Indien. So begann dieses System mit den Gurus. Einer der Gründe dafür ist auch, daß es in Indien keine organisierte Religion gibt. Es gibt keine Päpste, keine Priester oder ähnliches. Priester gibt es nur für die Verehrung in den Tempeln. Für die Realisation jedoch und um über höheres Leben zu erfahren, mußten alle zu großen realisierten Seelen gehen. Der Guru war absolut frei in seiner Entscheidung, wen er akzeptieren wollte und wen nicht. Und alle wurden gründlich getestet, ob sie in der Lage waren, die Realisation zu erreichen oder nicht. Dieser Test war sehr hart und schwierig, bis an die Grenze der Grausamkeit, sodaß nur sehr wenige Leute ihn bestehen konnten. Nicht so wie in Sahaja Yoga, wo jeder ein Sahaja Yogi ist. Das machte es für die Leute natürlich sehr schwierig, die Realisation zu erreichen. Und die Gurus verließen nie ihren Sitz, ihre DAKIA. Sie blieben auf ihrem Platz, und alle, die zu ihnen kommen wollten, konnten kommen, aber nur dann, wenn der Guru es Read More …

Abendprogramm, Vorabend des Guru Pujas Campus, Cabella Ligure (Italy)

Abendprogramm, Vorabend des Guru Pujas, 27. Juli 1996 (Während des Musikprogramms am Abend vor dem Puja) Shri Mataji: Hallo. [Test des Mikrofons] Ich und meine Familie haben Rom besucht und die Schule und die Kinder gesehen. Wir haben dort einen wirklich süßen und sehr liebevollen Ausdruck ihrer Freude gesehen. Und Herr Shrivastava war sehr beeindruckt davon; und er hat 11 Millionen italienische Lire für die „Association of Culturale Sahaja Yoga“ gespendet. [Applaus] Guido: Ich meine, man ist bei so einem Anlass wirklich sprachlos. Und ich muss sagen, dass Shri Mataji bereits so großzügig war. Und stellt euch vor, letzten Monat hat Sie ein nagelneues Auto gespendet, einen Fiat Brava. Es ist ein neues Modell, voll ausgestattet mit Klimaanlage und allem Drum und Dran. Und wir wussten schon nicht mehr, was wir sagen sollten. Ich meine, eine solche Großzügigkeit ist natürlich immer ein Vorbild für uns alle, und es gibt nichts, was wir tun können, um es zu vergleichen. Und… Also können wir nur aus tiefstem Herzen sagen: Danke, Shri Mataji. Danke, Sir C.P. Und was noch? Mir gehen die Worte aus! [Applaus]

Öffentliches programm (Auszüge) Moscow (Russia)

 17. Juli 1996, öffentlichesprogramm, Moskau, Russland (Auszüge)  Ich sage immer, dies ist die besondere Zeit des „Jüngsten Gerichts“. Die Leute fragten mich: „Warum sagen Sie, dass es das „Jüngste Gericht“ ist? Was ist das Zeichen?“ Die Zeichen sind – ich weiß nicht, ob ihr jemals Wunderfotos von Sahaja Yoga gesehen habt? Es gab noch nie solche Fotos, es gab nie Kameras, aber jetzt können wir diese wunderschönen Vibrationen der Göttlichen Liebe sehen. Christus hat gesagt, dass du wiedergeboren werden musst. Aber es ist nicht wie eine künstliche Bescheinigung, die ihr haben sollt: „Wir sind wiedergeboren.“ Wenn ihr wiedergeboren seid, habt ihr viele Kräfte. Erstens seid ihr erfüllt von Mitgefühl und dieses Mitgefühl wirkt, es arbeitet. Es ist die mitfühlende (oder: barmherzige) Kraft der Intelligenz durch und durch. Und der zweite Beweis ist, dass ihr es als kühle Brise auf euren Fingerspitzen fühlen könnt. Vorher habt ihr diese Kraft noch nie gespürt, diese alles durchdringende Kraft der Göttlichen Liebe, die in allen heiligen Schriften beschrieben wurde. Aber jetzt, jetzt könnt ihr es fühlen, weil es eine besondere Zeit ist und ihr besondere Menschen seid. So können Tausende und Abertausende die Selbstverwirklichung bekommen.

Adi Shakti Puja 1996 Campus, Cabella Ligure (Italy)

Heute werden wir die Adi Shakti verehren, und die Reflexion der Adi Shakti in euch, das ist die Kundalini. Man kann sagen, dies ist die Verehrung der Adi Shakti und der Adi Kundalini, wenn ihr versteht, daß alles, was in diesem Universum, und in vielen Universen erschaffen wurde, die Arbeit der Adi Shakti ist. Viele Menschen glauben, daß es einen Gott gibt. Das ist wahr, es gibt einen Gott – den allmächtigen Gott. Aber Er hat seine eigenen Kräfte, die Er in jemandem verkörpern kann und sich darin ausdrückt. Das erste, was Er tat, war, die Kraft der Adi Shakti zu erschaffen. Als diese erschaffen wurde, gab es einen Klang; den Klang, den wir als AUM bezeichnen, Logos, oder wie immer ihr es nennt, durch den Urklang. Und diese drei Kräfte, die aus diesem Klang kamen, sind A, U und M: AUM. Adi Shakti ist diejenige, die den Wunsch des allmächtigen Gottes verkörpert. Der Wunsch des allmächtigen Gottes entspringt aus seiner Barmherzigkeit, Er wünscht seinem eigenen Ausdruck, seine eigene Manifestation, nach seine eigene Reflexion. Ich würde sagen, daß Er der Einsamkeit überdrüssig gewesen sein muß, so daß Er daran dachte, einen Partner zu erschaffen, der Seine Wünsche manifestiert. Also trennte sich die Kraft des Allmächtigen von Ihm und formte eine Verkörperung Seiner Barmherzigkeit, Seines Wunsches zu erschaffen. In Sanskrit sagt man – man benutzt das Wort CHITVILAS, das ist die Freude der Adi Shakti. Chit ist, wie ihr wißt, Chitta, die Aufmerksamkeit. Die Aufmerksamkeit hat ihre eigene Freude, und um Read More …

Sahasrarapuja, Ihr solltet euch verantwortlich fühlen, aber demütig sein Campus, Cabella Ligure (Italy)

Sahasrara puja. Cabella Ligure (Italy), 5 May 1996. Heute, genau an diesem Tag, feiern wir die Öffnung des Sahasrara. Ich muß sagen, daß es ein großartiges Ereignis für die gesamte Menschheit war. Es ist eine derartige Errungenschaft; ich hatte das nie zuvor bemerkt, aber jetzt kann ich sehen, daß es ohne die Selbstverwirklichung unmöglich gewesen wäre, zu den Menschen zu sprechen. Als es passiert war, fragte ich mich, wie ich darüber zu den Menschen sprechen sollte, denn niemand würde es verstehen, und es wäre ein großer Fehler von mir, etwas über das Sahasrara zu sagen. Denn das Sahasrara wurde nirgends in den Schriften beschrieben, die Beschreibung war absolut zweideutig. Aufgrund dieser Beschreibung hätten sich die Menschen nicht einmal vorstellen können, daß es einen Bereich jenseits des Sahasrara gibt. Und man muß in diesen Bereich, wo die Realität ist, eintreten. Damals sah ich um mich herum nur Dunkelheit, und wenn und solange es nicht viele Lichter gibt, werden die Menschen nie verstehen, wie wichtig es ist, Licht zu haben. Es ist auch ein menschlicher Irrtum, immer, wenn jemand etwas erreicht, diese Person auf ein Podest zu stellen. Christus zum Beispiel: in Ordnung, er war Christus, aber wir sind nicht Christus. Mohammed Sahb war Mohammed Sahb – wir sind nicht Mohammed Sahb. Rama war Rama, Krishna war Krishna, wir sind das nicht. Wie kann man von menschlichen Wesen verlangen, sich so zu verhalten wie sie? Sie sind also völlig getrennt zu betrachten. Die göttlichen Persönlichkeiten sind entfernt, sehr weit entfernt von menschlichen Read More …

Mahashivaratri Puja, Sydney, Australien, 1996 Sydney (Australia)

Heute werden wir Puja zu Shiva feiern, Shri Shiva. Wie ihr wisst, ist Shri Shiva die Reflexion von Sadashiva in uns. Ich habe bereits von der Reflexion erzählt. Sadashiva ist Gott der Allmächtige, der Eine, der das Spiel der Adi Shakti betrachtet. Aber Er ist der Vater, der jeden einzelnen Seiner oder Ihrer Schöpfung beobachtet. Seine Unterstützung der Adi Shakti ist vollkommen und sehr intensiv. Es gibt keinen Zweifel, dass Er in Seinem Wesen über die Arbeit der Adi Shakti wacht. Aber wenn Er findet, dass im Spiel der Adi Shakti die Menschen der Welt als solche versuchen, Ihr Werk zu verderben oder zu zerstören, dann gerät Er in Seine zornige Stimmung und zerstört all diese Leute – und vielleicht zerstört Er die ganze Welt. Auf einer Seite ist Er zornig, kein Zweifel, auf der anderen Seite ist Er der Ozean der Barmherzigkeit und Freude. Deshalb erhalten wir, wenn Er in uns reflektiert wird, die Selbstverwirklichung. Wir erhalten das Licht unseres Geistes und den Ozean der Freude. Auch ist Er der Ozean des Wissens. Jene, die selbstverwirklicht werden, erhalten das Wissen des Göttlichen, das sehr subtil ist, jedes Atom und Molekül durchdringt, und die Kraft dieses Wissens ist dort. Sein Stil ist, dass Er in Seiner Barmherzigkeit sogar den grausamen Rakshasas vergibt, wenn sie Ihn verehren, denn Seine Barmherzigkeit hat keine Grenzen. Manchmal versuchen jene, die von ihm gesegnet sind, den Verehrern von Adi Shakti Probleme zu machen. Aber das ist nur, um ein Drama, ein Ereignis zu schaffen. Wenn kein solches Read More …

Christmas Puja Rede Ganapatipule (Indien)

1995-1225 Christmas Puja Rede, Ganapatipule, India Es ist ein großartiger Tag, als Christus auf diese Erde kam. Und Ihr wißt darüber, daß Er speziell erschaffen war um als Mensch runter zu kommen um die Erlösung der Menschen auszuarbeiten Man sagt Er kam nach Indien, in Kashmir, und Er traf dort den König Shalivahana. Es ist alles in Sanskrit; „Ich habe gelesen, daß die Konversation zwischen Christus und dem König Shalivahana stattgefunden hat, der ein großer Verehrer der Mutter war. Und er frage Ihn, „Wie ist Dein Name?“ In Sanskrit ist das alles geschrieben. So sagte Er, „Ich komme aus einem Land, in welchem die Leute an Abscheulichkeiten glauben, und ich denke dies ist Mein eigenes Land.“ So sagte Shalivahana, „Du bist eine solch großartige Person, daher sollten Du in diese Länder zurückkehren, um sie zu retten und Ihnen von dem reinen Prinzip des Lebens zu erzählen.“ In Sanskrit ist Nirmala Tattwa geschrieben. Und Christus kehrte zurück, und nach drei und einem halben Jahr nur wurde er gekreuzigt. Dies waren spezielle Tage, Ich nenne sie die Tage der Askese. Zur selben Zeit wurden Buddha und Mahvira geboren, auf der selben Stelle der Stirne der Virata. Wie Ihr wißt, gibt es sieben Bewusstseinsebenen gemäß der Veden, die wir durchschreiten können, oder die subtilen Qualitäten, die wir innehaben. Die erste war das Bhu. Bhu ist Ganesha, der erschaffen wurde, Die zweite ist Bhurvah, Bedeutung Antariksha, bedeutet „alles, was um uns erschaffen ist.“ Die dritte ist Swaha beim Nabhi Chakra. Swaha ist diejenige, wo Read More …

Navaratri Puja 1995 Campus, Cabella Ligure (Italy)

Navaratri Puja. Cabella Ligure (Italy), 1 October 1995. Gestern habt ihr gesehen, wie Durga alle Sucher – Sadhakas – ständig beschützt und wie sie diejenigen tötete, die die Sucher der Wahrheit bedrohten, folterten oder töteten. Sie kam nur aus dem einzigen Grund, sie vor all diesen bösen Mächten zu beschützten. In jener Zeit war das die wichtigste Aufgabe. So war es den Sadhakas möglich, bis in unsere heutige Zeit zu gelangen, wo sie nunmehr die Sucher der Wahrheit sind bzw. die Wahrheit gefunden haben. All diese verschiedenen Stufen haben die Sadhakas gelehrt, den Sinn ihres Lebens zu verstehen. Zuerst hatten sie versucht, der Wahrheit auf die Spur zu kommen und sie suchten dazu verschiedene, gefährliche Orte auf. Sie dachten, wenn sie sich in abgeschiedene Plätze begäben, dort ihren Geist in Frieden sammeln und die Wahrheit finden zu können. Sie gaben dafür viele Dinge auf – ihren Reichtum, der sie belastete und ihre Familie, die ihnen bei der Suche im Wege zu stehen schienen. Das ging so über einen langen Zeitraum hinweg und heute noch gibt es Menschen, die glauben, durch ein Leben in Askese die Wahrheit finden zu können. Sie folgen dem Beispiel Buddhas, Mahaviras, deren Leben nichts anderes als ein großes Tapasia war. Ihre Tapasias helfen uns heute, denn dadurch haben wir solch einen Segen erlangt, daß wir mit unserer Persönlichkeit, so wie sie ist, die Selbstverwirklichung bekommen können. Etwas, wofür die Menschen früher gerungen und gekämpft haben. Wenn ihr lest, wie sie gelitten haben, werdet ihr sehr erstaunt Read More …