‚Die Erfahrung der Wahrheit‘ – öffentliches Programm, Hampstead Town Hall, London, 02.07.1984

Hampstead Town Hall Centre, Hampstead (England)

1984-07-02 The Experience of Truth (Part II), Hampstead, England, 73'
Download video (standard quality): Download video (full quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Transcribe/Translate oTranscribe

Feedback
Share

Öffentliches Programm ‚Die Erfahrung der Wahrheit‘ in der Hampstead Town Hall, London, 02.07.1984 (Auszug)

(42:15) Frage: Shri Mataji, was ist das … [einige Worte unklar]. Gibt es so etwas wie das Ego? Gibt es ein Ding, das Ego hat und wenn ja, von wo kommt es?

Shri Mataji: Ja, das gibt es. Es ist sogar ziemlich scheußlich, obwohl es in Wahrheit ein Mythos ist. Aber dieser Mythos ist da. Es ist ein Mythos. Der Mythos besteht in unserem Glauben, dass wir etwas tun (bewirken). Um das zu verdeutlichen, verwende Ich gerne ein Gleichnis. In Indien werden einige Menschen aus einem Dorf gebeten, mit dem Flugzeug zu reisen. Man sagt ihnen, dass sie nicht zu viel Gepäck mitnehmen dürfen. Darauf nehmen die Dörfler ihre Gepäckstücke und heben sie auf ihre Köpfe. Als sie gefragt werden, warum sie das tun, antworten sie: Wir versuchen dadurch, das Gewicht des Flugzeuges zu vermindern.’ Genauso funktioniert auch unser Ego. Und obwohl es ein Mythos ist, existiert es dann wirklich. Wenn dann die Wirklichkeit kommt, verschwindet es genauso wie die Dunkelheit, wenn das Licht kommt. Das Ego entsteht in uns aus der Vorstellung etwas zu tun. Dieses ‚ich’, ‚mein’, ‚ich’. Ich kann das machen! Und von diesem ‘mein’. Das ist ‘meines’. Wenn man sich mit etwas identifiziert, entsteht diese Ichheit. Gut, was passiert, wenn wir beginnen etwas zu tun. Egal ob sie den Müll hinausbringen, abwaschen oder sonst irgendetwas Belangloses machen. Sofort sagen sie: ‚Seht nur, was ich getan habe? Das ist aber wieder blitzeblank!’ Bei allem was ich tut glaubt ihr sofort: ‚Oh, ist das nicht Großartig, was ich geschafft habe!’ Aber was machen wir wirklich. Wir wandeln immer nur unbelebte Materie in andere Formen unbelebter Materie um. Sie könnten beispielsweise aus Plastikteilen, die letztlich nur aus toter Materie bestehen, diese Bühne aufbauen und dann werden sie denken: ‚Wir haben eine großartigen Job vollbracht.’ Sie bringen einige Ziegelsteine hierher und mauern eine Halle damit auf und alle Teile bestehen aus unbelebter Materie. Und dann sagen sie: ‚Wir haben etwas Großartiges vollbracht!’ Aber was haben wir wirklich getan? Haben wir irgendetwas Lebendiges vollbracht? Nein, oder? Wir vollbringen keinerlei lebendige Arbeit. Dass wir glauben, etwas Lebendiges zu vollbringen, ist ein weiterer Mythos. Das kann nur Gott.

Wenn wir also denken, dass wir etwas tun, müsst ihr wissen, dass das was ihr tut, nichts ist. Ihr transformiert immer nur tote Materie in andere Formen aus toter Materie. Was daraus resultiert, kann auch sehr gefährlich werden. Angenommen ihr habt einen Baum gefällt und angenommen ihr bekommt einen Bhoot, schließlich ist der Baum tot. Natürlich muss der Baum sterben, sonst könntet ihr ja keinen Sessel aus ihm machen. Der Baum stirbt also und indem ihr einen Sessel daraus macht, macht ihr ihn noch lebloser. In der Folge gewöhnt ihr euch an den Sessel und könnt nicht mehr am Boden sitzen. Auf diese Weise bekommt ihr etwas von der unbelebten Eigenschaft des Sessels ab. Ihr könnt  nicht mehr auf dem Boden sitzen und müsst den Sessel überallhin mitnehmen, wodurch euch dieses Gebilde zu dominieren beginnt. Überall wo ihr hingeht, müsst ihr einen Klappsessel mitnehmen, weil ihr nicht am Boden sitzen könnt. Der Sessel verleiht euch zwar einen gewissen Komfort, aber gleichzeitig versklavt euch dieser Komfort auch. Wir tun also nichts. Wir verskalven uns nur selbst. Löst euch einfach einmal von dieser modernen Welt und versucht zu erkennen, durch wie viele Dinge wir uns versklaven lassen, die wir selbst erschaffen haben. Sollte einmal der Strom ausfallen wird ganz London zusammenbrechen. Wir sind Sklaven der Materie geworden. Denkt einmal darüber nach, wie dieses ‚Tote’ dadruch ‚auf unseren Köpfen sitzt’. 

Auf jeden Fall erzeugt die Vorstellung dieses oder jenes getan zu haben eine Art Ballon in unserem Kopf. Ihr seht ihn hier (auf dieser Darstellung) und das ist Hr. Ego. Seine Farbe ist die der Galle. Bei solchen Menschen arbeitet die rechte Seite wirklich sehr hart. Die rechte Seite produziert Galle, weil sie der Sonnenkanal ist. Wir arbeiten in der Zeit, wo die Sonne aktiv ist und als Ergebnis davon entwickeln wir in uns das Ego. Dann haben wir Ego. Wenn ihr jedoch leer werdet ist kein Ego mehr da. Dann übernimmt Mahat Ahankara, das ‚große Ego’ (das Ego Gottes). Es bewirkt alles. Er ist nämlich der Handelnde. Er ist jener, der sich daran erfreut. Und was sind wir? Wir sind ein integraler Bestandteil seines Wesens. Ihr müsst es nur sehen, nur spüren. Es ist daher falsch wenn wir denken, dass wir etwas tun.

Wenn ihr jedoch sagt: ‚Nein, ich mache gar nichts!’, dann meldet sich etwas anderes. Man bezeichnet es als Superego und so schwingen wir wie ein Pendel von einem zum anderen. Dann sagt ihr: ‚Nein, nein, nein! Das war falsch, das hätte ich nicht tun sollen. Das ist falsch. Ich bleibe besser zu Hause, werde ein Hippie, rauche etwas Ganja (Anm.: Marihuana) und bringe mich um. Ja nichts tun! Ich werde so gut ich kann jede Arbeit und Anstrengung vermeiden. Besser Bequemlichkeit und Lethargie.’ Wenn ihr arbeitet, entwickelt ihr Ego und wenn ihr ins Gegenteil geht, entwickelt ihr Superego. Es gibt kein Entkommen. Was sollt ihr dann machen? Das ist ein Problem. Ihr müsst im Zentrum sein.   

Wartet einfach etwas ab und übertreibt nichts. Bleibt im Zentrum und macht alles mit Maß. Wenn dann die Kundalini aufsteigt gelangt ihr in einen Bereich jenseits von Ego und Superego. Dann erreicht ihr diesen Zustand hier (Shri Mataji hält Ihre rechte Hand über Ihren Kopf). Das müsst ihr werden. Das ist euer Recht. Das müsst ihr bekommen. Das ist der Grund, warum ihr ein Mensch geworden seid. Warum solltet ihr es dann nicht bekommen? Aber auch das könnte man egoistisch sehen und etwa sagen: ‚Warum sollte ich das brauchen?’ Gut, dann lasst es! Das beste daran ist, dass euch das Ego wirklich zum einen Dummkopf macht. Es ist direkt amüsant einen egoistischen Mann zu beobachten und man möchte am liebsten auflachen, weil er wie ein … [Wort unklar, klingt wie ‚bafoo’] aussieht. Das Ego kann aber auch sehr gefährlich werden, wie beispielsweise das Ego von Hitler – es war sehr destruktiv. Ein Egoist zerstört andere und jemand mit Superego zerstört sich selbst. Er denkt die ganze Zeit: ‚Ich bin so schlecht. Ich bin nicht gut. Ich bin zu nichts gut.’ Für mich persönlich sind beide Instutitionen gleichwertig. Beide beruhen auf einer mentalen Projektion. Ihr seid der Spirit. Ihr seid weder Ego noch Superego, sondern der Geist. Gibt es noch eine Frage? (50:00)

(50:12) Frage: Gibt es so etwas wie das Böse?

Shri Mataji: Das Böse? Natürlich gibt es das! Das Böse ist da. Wer hat Ihnen gesagt, dass es kein Böses gibt? Das Böse gibt es. Es gibt Menschen, die vom Bösen verletzt oder gequält wurden. Wir sehen das jeden Tag. Es gibt beispielsweise Betrüger. Ich weiß nicht, wieviele Varianten des Bösen existieren. Das Böse existiert und es besteht nicht nur aus Ignoranz. Vielmehr wachsen unter dem Einfluss der Ingoranz die verletzenden, destruktiven und unheilvollen Vorstellungen in euch. Das ist das Böse. Die Dunkelheit allein wären nicht das Problem, aber die Dornen, die wir in dieser Dunkelheit in uns wachsen lassen schon. Das Böse gibt es und wir müssen dagegen ankämpfen. Wir befinden uns zweifellos in den Fesseln des Bösen und das Böse kommt als Attacke, als unheilige Attacke. Das Böse hat euch u.a. im Feld der Architektur attackiert, beispielsweise Bauhaus (Anm.: Vom Architekten Walter Gropius gegründete Kunstschule). Das waren bösartige Leute. Dadurch wurde eure Architektur zerstört, eure ganze Schönheit wurde zerstört, alles wurde zerstört – und was habt ihr jetzt? Diese Postfächer?

Und jetzt werden die Leute, die in diesen Postfächern wohnen, verrückt. Das war eine unheilige Attacke, man kann es ganz klar sehen. Wie könnte jemand behaupten, dass in diesem Fall nicht das Böse dahintersteckt. Es kommt als Aggression oder in Form von Vorstellungen der Ungleichheit. Es kann auch sehr gerissen und teuflisch auftreten, wie beispielsweise unsere Gurus. Es ist wirklich teuflisch, im Gewand des Göttlichen zu kommen und von Gott zu sprechen, während sie gleichzeitig in euch diese tödlichen Krankheiten und Probleme auslösen. Das ist böse, das ist das Böse! Sagen, dass man heilig ist, während man in Wahrheit teuflisch ist. Wenn ihr keine realisierte Seele seid, dann ist das böse. In diesen modernen Zeiten spüre Ich manchmal, dass das Böse stärker ist als der Wunsch der Menschen sich darüber zu erheben. Dieser Wunsch muss stärker werden. Worum handelt es sich dabei? Welche Kräfte hat der Satan? Nichts! Diese Kräfte können vernichtet werden, aber wenn ihr für die satanischen Gesetzte stimmen wollt, dann könnt ihr sie haben. Das kommt auf  euren Wunsch an. Es ist eure Entscheidung. Ihr müsst das jetzt entscheiden. Die Zeit ist gekommen. Jetzt ist die Zeit für euch da, um zu entscheiden was ihr wollt. Das Böse ist sehr schmerzvoll, aber es existiert. Jene, die behaupten, dass das Böse nicht existiert, befördern es am stärksten. Glaubt ihnen nicht!  Das könnt ihr Mir glauben. Ich möchte nicht … [Wort unklar, klingt wie ‘skid’]. Es gibt Geier, es gibt Falken und es gibt Vögel, die verletzt und gequält werden und in Furcht leben. Aber es exisitert. Was soll man machen? Ihr müsst euch einfach nur entscheiden. Jetzt ist der Mensch an der Reihe, sich zu entscheiden. Wenn Sie ihre Selbstverwirklichung bekommen haben, können Sie das ganz klar sehen. Weitere Fragen? (54:55)