Navavarsha, Hindi New Year, Delhi

(New Delhi)

Transcript PDF
Feedback
Share

Navavarsha (Indisches Neujahr), Delhi – Oktober 25.1995

Heute feiern wir den verheißungsvollen Neujahrtag, ich segne euch alle! Neujahr feiern wir jahrein jahraus, aber außer daß sich alle neu einkleiden und vergnügen, wird der wahre Sinn des Feierns verkannt. Niemand bedenkt, welche Bedeutung das neue Jahr eigentlich hat, und was es zu erreichen gilt. Denselben Lebensstil, den wir im alten Jahr gehabt haben, behalten wir auch im neuen Jahr unverändert bei , damit begrüßen wir jedes neue Jahr!Wenn wir wirklich so kollektiv sind in Sahaja Yoga, sollten wir uns darüber Gedanken machen, welche neue Herausforderung an uns herangetragen wird! Ihr habt eine Tiefe in der Meditation erreicht, ihr versteht was Meditation eigentlich bedeutet und ihr habt einen meditativen Zustand in euch erzielt. Im neuen Jahr sollte unsere Aufmerksamkeit dafür verwendet werden herauszufinden, was es in diesem neuen Jahr zu erreichen gilt!

Zuallererst sollten wir die Probleme unseres Landes und die der ganzen Welt unter die Lupe nehmen und sehen, wie wir sie lösen können. Um dies zu ermöglichen sollten die Sahaja Yogis ihre eigenen Interessen genau unter die Lupe nehmen! Man kann sagen, daß in Sahaja Yoga viele neue Dinge begonnen wurden. Wie ihr wißt, haben wir uns vorgenommen, die Shia Muslims einzuladen, um ihnen den Verlauf der Dinge zu erklären. Wir versuchen es zumindest und wir publizieren das noble und tugendhafte Leben von Shri Shivaja Maharaj. Beide Dinge sind sehr wichtig, um den Shia Muslims die wahre Religion, sowie das wahre Dharma von Shivaja, seine Ideale und Lebensweise näher zu bringen. In so kurzer Zeit hat er soviel vollbracht!

In Delhi und Umgebung sind wir nun viel besser organisiert und Sahaja Yoga verbreitet sich zusehends. Es geht auch darum zu sehen, ob wir auf diese Weise tiefer gehen können oder nicht. Wir sollten großes Augenmerk darauf legen, ob wir auch die Qualität verbessern können, während wir die Quantität vergrößern. Ich würde sagen, daß ihr euren Meditationszentren und Gruppen eure Aufmerksamkeit schenken solltet! Seht nach, wie es ihnen geht. Ihr könnt Sahaja Yoga verbreiten, indem ihr in die Dörfer geht , um Sahaja Yoga unter die Leute zu bringen. Auch ist euer neues Projekt, Häuser, Wohnungen und Ashrams zu erwerben, im Anlauf begriffen. Aber in diesem neuen Jahr solltet ihr bedenken, was ihr in diesen neuen Ashram bewerkstelligt könnt, und wie ihr ihn einsetzt, um Sahaja Yoga zu verbreiten! Vor vielen Jahren haben wir einmal darüber gesprochen, eine Zeitung über Sahaja Yoga herauszugeben. Eine derartige Zeitschrift wurde in Bombay ins Leben gerufen, aber dann machten sie Fehler und das Ergebnis war die Einstellung dieser Zeitung. Aber nun sind wir viel zahlreicher und wir sollten eine Zeitung ähnlich der ausländischen “ Divine cool breeze“ ins Leben rufen. Sie informiert großteils über Programme anderer Länder. Ähnlicherweise könnt ihr über Neuigkeiten in Indien berichten und es ausarbeiten!

Ich denke, daß es notwendig ist , unsere Aufmerksamkeit vor allem auf drei Ebenen der aktuellen, mondialen Fragen zu legen. Die erste Frage ist der „Friede“! Wir sollten zuallererst den Frieden in uns etablieren, um die Gründe für die von außen kommende Unruhe zu erkennen. Warum haben wir Unfrieden, was sind die Gründe für diese Störungen von außen! Woher kommen all diese Probleme und Unruhen unserer und auch anderer Länder? Wir müssen das Grundübel dafür herausfinden, um es beheben zu können.

Sehen wir uns einmal Tschetschenien an! Ich habe mit den Russen darüber gesprochen. Sie sagten mir, daß sich niemand ihre Meinung anhört, um sie zu veröffentlichen, alles ist so einseitig. Sie erklärten mir, daß das Problem in Tschetschenien darauf zurückzuführen sei, daß es einen großen Unterschied gäbe zwischen einem demokratischen und einem imperialistischen Land. In einer Demokratie, hat das Volk das Sagen und eine einzige Religion ist vorrangig. Es verhält sich wie bei den drei Hauptreligionen und wie im Falle der Buddhisten und den Nachfolgern von Mahavira. Man könnte sagen, daß diese drei Religionen , Judentum, Christentum und Islam von fünf Engeln abstammen. Alle ihre Anhänger folgen nur einer Lehre und einer Inkarnation, welche sie exklusiv macht. Das ist der Punkt und darüber sollte geschrieben werden. Der Punkt ist, daß Moses über Abraham gesprochen hat und als Christus kam sprach dieser wiederum über Moses und Abraham und alle anderen auch. Dann kam Mohammed Sahib und er sprach auch über alle drei und sogar über die Mutter von Jesus Christus. Demnach kan man diese Religionen auch nicht exklusiv nennen! Man hat das Ganze nur so gelenkt und deshalb bekämpfen sie sich auch untereinander.
Legt ihnen dann jemand nahe, daß die universale Religion ihren Einzug gehalten hat, dann sind sie ganz und gar nicht damit einverstanden, weil es bedeuten würde, daß es nichts mehr zu bekämpfen gäbe. Wie sonst könnten sie Ihren Zwang und ihr Temperament, welches sie zum Kämpfen herausfordert , befriedigen? Das ist der Grund, warum sie nicht akzeptieren können, daß ihre jeweilige Religion ganz und gar nicht exklusiv ist. Wenn man in einer jüdischen Demokratie, sagen wir einen Juden an die Spitze stellt oder einen Christen, bzw. einen Anhänger einer anderen Exklusivreligion in einem anderen Land, dann wird das Kämpfen niemals enden. Darum ist es unerläßlich, daß die universale Religion akzeptiert wird. Sobald sie die universale Religion praktizieren, wird ihr früherer Irrglauben von Exklusivität total zerschlagen sein.

Wenn wir um uns blicken, kann es uns nicht entgangen sein, daß der Großteil der Kämpfe im Namen der Religion ausgetragen werden. Wenn die Menschen zu begreifen beginnen, daß diese Religionen ganz und gar nicht exklusiv sind, werden sie auch aufhören, sich zu bekämpfen. Juden sowie auch Christen und alle anderen Religionen haben dasselbe System und wenn es sich so verhält, wo bleibt dann die Frage der Exklusivität? Es wird soviel gekämpft auf der ganzen Welt und das sollte eingestellt werden. Die Russen sagen, nehmen wir an wir erteilen den Muslims in Tschetschenien die Macht. Was passiert dann? Die Muslims sind bekannt dafür, daß ein Mann 28 Kinder in die Welt setzt und bei sovielen Kindern erreichen sie womöglich die Mehrheit. Man sagt ihnen nach, daß ihre Frauen Fabriken fürs Kinderkriegen sind. Läßt man sie nun an die Macht, werden sie so weiter machen und nicht mehr einzubremsen sein. Somit liegt das größte Potential ihrer Religion in der Nummer ihrer Anhänger, und da es ganz einfach für sie ist, diese Nummern zu vergrößern, besteht für ganz Rußland die Gefahr , von ihnen überlaufen zu werden. Die Frage lautet nun, warum fühlen sie sich nicht als Russen! Warum identifizieren sie sich nur mit einer Religion? Das kann man den Mohammedanern nachsagen. Auch in Indien sehen sich die indischen Mohammedaner zuerst als Mohammedaner und dann erst als Inder! So verhält es sich auch in allen anderen Ländern. Indische Mohammedaner müssen ziemliche Niederlagen in Pakistan einstecken. Täglich werden 18 bis 20 von ihnen getötet.

Ihr habt vielleicht im Fernsehen ihr Interview gehört. “ Nachdem wir die Gesellschaft der Geliebten dieser Welt aufgegeben haben, war es uns versagt, Gott im Jenseits zu erreichen.“ So verhält sich ihre mißliche Lage. Langsam beginnen die indischen Mohammedaner zu begreifen, daß jene Mohammedaner, die nach der Teilung in Indien geblieben sind, ziemlichen Erfolg hatten und vorallem keine Probleme wie ihre in Parkistan lebenden Glaubensbrüder. Dort wissen sie nie, ob sie den nächsten Morgen noch erleben, weil dort die indischen Mohammedaner gnadenlos verfolgt werden. Der Grund hiefür ist, daß die „Sindhis“ und „Punjabis“ von Pakistan ihre indischen Landsleute, die nach der Aufteilung des Landes nach Pakistan emigrierten, ablehnen. Diese muslimischen Emigranten haben eine Gruppe gebildet und sich um die Hauptstadt Karachi herum angesiedelt. Sie erheben nun Anspruch auf die Stadt Karachi, weil sie die Mehrheit bilden, außerdem stellt Karachi, als Hafenstadt, den einzigen Zugang zur See dar. In allen Religionen, aber vorallem aber im Islam gilt folgender Lehrsatz: “ Bevor Du dich nicht selbst erkennst, wirst Du Gott nicht erkennen können!“ ERKENNE DICH SELBST !

Der zweite Lehrsatz, weswegen sie soviel Aufhebens machen, ist, daß sie an das „Formlose“ glauben! Warum kämpfen sie dann um ein Stück Land? Alles was Form hat ist grobstofflich und tot und wenn man an das Formlose glaubt, sollte man versuchen, das Formlose zu erreichen! Das ist euer zweiter großer Fehler, ihr kämpft um ein Land, ohne das Formlose erreicht zu haben. Aber es ist sehr schwer den Leuten das begreiflich zu machen, wo sie es doch darauf anlegen, Blut zu vergießen! Wie auch immer, wenn wir versuchen darüber in den Medien, Presse etc. zu berichten und darüber zu sprechen, werden Leute denken, daß es sich lohnt, unsere Aussage einmal auf die inhaltliche Wahrheit hin zu überprüfen. Auch wird es ihnen nach und nach bewußt werden, daß dieses sinnlose Töten ihnen soweit nichts gebracht hat. Die Mohammedaner gehören zu jenen, für welche es extrem schwierig ist , sich in Sahaja Yoga zu etablieren! Trotzdem sollten wir das gar nicht sagen, denn wir haben schon Mohammedaner von verschiedenen Orten in Sahaja Yoga. Weltweit betrachtet sind es fünfzehn oder zwanzig. Als ich diesmal über den Rundfunk ohne Umschweife zu ihnen sprach, hat niemand von ihnen Einspruch erhoben. Sie waren nämlich per Telefon mit mir verbunden und hätten ohne weiteres Einspruch erheben können. Manche der Frauen haben angerufen , um zu erzählen, daß sie nach Shri Matajis Gespräch die kühle Brise spüren konnten und so haben viele ihre Realisation erhalten.

Auch jene, die von ihren islamischen Ursprungsländern, wie Iran z.B. nach Amerika emigrierten , kann man auf diese Weise erreichen. In allen Länder, die von Mohammedanern bevölkert wurden, gibt es Gewalttätigkeit, Streit und Zerrüttung, sowie Verschwörung in dieser Richtung. In Afrika haben sie auch eine derartige Clique gegründet. Erst kürzlich hatte einer dieser Bandenanführer geplant ,das World Trade Center in die Luft zu jagen. Er wurde festgenommen und zu 18 Jahren Haft verurteilt. Es ist nicht zu übersehen, daß diese Leute, wo auch immer sie sich ansiedeln, Gewalt sprechen lassen und keinerlei Vernunft zeigen. Man muß versuchen, ihnen verständlich zu machen, daß es paradox ist! Die wichtigste Tatsache ist, daß Mohammed Sahib den Koran nicht geschrieben hat. Der Koran wurde vierzig Jahre nach seinem Ableben geschrieben. Auch Jesus Christus hat die Bibel nicht selbst geschrieben, noch hat Moses persönlich Aufzeichnungen gemacht. Die Echtheit und Glaubwürdigkeit dieser Bücher, für welche ihr unentwegt kämpft, sollte überprüft werden! Wenn sie nämlich von diesem Pfad des Verderbens nicht abweichen, werden sie alle in der Hölle enden, ich sehe keinen anderen Ausweg für sie! Auch Verblendung hat ihre Grenzen, und wenn sie sich weiterhin in dieser Weise betätigen, werden sie keinerlei Barmherzigkeit zu erwarten haben!

Wenn sich die Moslems unter uns ehrlich bemühen und genug Mut zeigen, diese Dinge auszusprechen, könnte es sein, daß einigen unter ihnen ein Licht aufgeht! Aber sie haben ja alle Angst nach derartigen Aussagen verfolgt und getötet zu werden. Darüber sollten sie sich, wenn sie Sahaja Yogis sind keine Sorgen machen, denn es wird ihnen nichts passieren! Wenn nur ein oder zwei soviel Mut aufbrächten, diese Tatsachen zu verkünden, könnte man auf Verständnis stoßen. Wir müssen erkennen, daß der Friede unter den Völkern unentwegt verhindert wurde. Dieser Irrglaube, den wir in Bezug auf Religion haben, hat den Frieden in uns verhindert. Ich würde sagen, daß 75% der Kriege beendet wären, wenn wir es schaffen würden, dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Zuerst heißt es einmal herauszufinden, wo die Wurzel dieser Unruhestiftung liegt. Wenn man die Streitigkeiten und Kriege von der Ebene der mächtigen Länder aus betrachtet, liegen die Dinge anders. Nehmen wir z.B. Mr. Chirac, der seine Atombomben explodieren ließ. So viele Bomben explodierten daraufhin in seinem Land! Wenn wir die Sache aber auf einer individuellen Ebene betrachten, müssen wir herausfinden, was den inneren Frieden jedes Individuellen verhindert. Was ist die Ursache, daß der einzelne seinen Frieden verliert? Es gibt mehrere Gründe dafür! Ein paar davon sind Eifersucht, Ehrgeiz und dgl., wenn eine Person sehr rechts ist, wird sie keinen inneren Frieden finden! Aber sogar die Linksseitigen könnten derart angegriffen werden, weil sie durch ihre Erfolgslosigkeit unglücklich sind. Die Rechtsseitigen werden angegriffen, indem sie sich vormachen, glücklich zu sein. In Wahrheit kennt keiner von ihnen den wahren inneren Frieden! Demnach ist es notwendig, ihre inneren Unstimmigkeiten zu beseitigen. In meinem Buch habe ich über die Gene geschrieben, ihr habt sicher darüber gelesen! In Sahaja Yoga werden eure Gene korrigiert werden und sobald das geschieht, wird die betreffende Person automatisch ihren inneren Frieden erlangen. Seine Veranlagung ändert sich, ohne daß man ihm etwas sagen muß. In besagtem Buch habe ich detailliert über den Phosphorgehalt in unseren Genen berichtet. Ihr wißt selbst, daß Phosphor durch Erhitzen explodiert. Wird nun eine Person sehr trocken, explodiert der in den Genen enthaltene Phosphor. Worlikar sagte, daß diese Tatsache noch von keinem angesprochen wurde! Drei Wissenschaftler haben den Nobelpreis für ihre wissenschaftlichen Untersuchungen über den Phosphorgehalt in unseren Genen erhalten. “ Aber das was Du Shri Mataji uns darüber gesagt hast, hat keiner zuvor gewußt!“ Meine Antwort darauf war folgende:“ Der Nobelpreis wird uns vielleicht verliehen, aber wenn, dann für den FRIEDEN!“

Der Grund für die Formation von Gruppierungen und Banden, ist wenn in einer Person eine innere Unruhe herrscht. Ich denke es gibt zweierlei Typen davon. Der erste Typus ist der Egoist und der zweite ist der besessene Linksseitige! Der Konflikt in Afrika ist auf den besessenen linksseitigen Typus zurückzuführen, während alle anderen dem Ego zuzuschreiben sind. Wenn es uns gelingt das Ego, sowie die Besessenheit zu zerstören, werden wir den inneren Frieden erlangen und dadurch anderen den Frieden vermitteln! Demnach ist es notwendig, dieser Sache mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Nehmen wir an, daß wir den Leuten in den Dörfern die Realisation geben, dann ist es notwendig, ihnen auch die Bedeutung des Friedens näherzubringen.

Es ist nicht zu übersehen, daß die Frauen in den Dörfern von Nordindien unterdrückt werden. Unterdrückt man die Frauen aber zu sehr, reagieren sie, indem sie ihrerseits beginnen, Männer anzugreifen und zwar auf eine aggressivere Art, als die Männer selbst. Es ist deshalb von größter Wichtigkeit, daß die Frauen respektiert werden. Die Frauen scheinen hier aber etwas rückständig zu sein, weil sie nicht verstehen, was es bedeutet Selbstachtung zu haben! Die Frauen in Sahaja Yoga sind hier sehr schwach, obwohl ich auch eine Frau bin und ihr euch an mir orientieren solltet! Sie meditieren nicht und neigen zu Streitereien und dominieren! Wenn Frauen sich auf diese Weise verhalten, verlieren wir unsere Kräfte, weil die Kraft an sich ihr Potential ist. Diese Verhaltensweise schwächt die gesamte Gesellschaft. Es ist unerläßlich, daß wir den Frieden in unseren Frauen etablieren! Um das zu erreichen, müssen die Ehemänner natürlich auch friedfertig sein. Wenn ein Ehemann friedfertig ist und seine Frau respektiert, wird automatisch der Frieden auf die Kinder übertragen und in ihren Heimen wohnen.

Die Art der Aggression, die Männer hier in sich beherbergen, wird sich nicht in Grenzen halten, sondern wie ein Boomerrang auf sie zurückprallen. Besonderes Augenmerk sollte auf den Aspekt der Kameradschaft zwischen Ehemann und Ehefrau gelegt werden. Sie sollten liebevoll miteinander umgehen, freundlich miteinander sprechen und sich tadellos verhalten, damit auch andere davon profitieren können. Es ist mir nicht verborgen geblieben, daß manche der Frauen total umsonst für Sahaja Yoga sind, ihre Männer aber total unter ihrem Pantoffel stehen. Es gibt allerdings auch Männer, welche ihre Frauen mißhandeln. Sogar gegenwärtig gibt es solche Fälle in Sahaja Yoga. Es macht mich sehr traurig, wenn nämlich keine Kameradschaft zwischen Mann und Frau möglich ist, ist etwas Grundlegendes nicht in Ordnung. Ich sehe das als etwas Bedrohliches, denn wenn beide Eheleute Sahaja Yogis sind und in einem Boot sitzen, wie können sie da streiten? Unstimmigkeiten können sehr gefährlich sein! Sobald nämlich Sahaja Yogis streiten sind alle Deitäten über euch ergrimmt und man kann nie wissen, was dann passiert! Darauf muß man besonderes Augenmerk legen!

Nehmen wir an, ein Ehemann kritisiert seine Frau unnötig und belästigt sie, was dann passiert ist, daß die Deitäten eines Tages reagieren werden und er sagen wir, mit „Lakshmi“ oder Herzproblemen konfrontiert sein wird. Noch schlimmer ist es, wenn er linksseitige Nabhiprobleme bekommt. Daraus resultieren unzählige Krankheiten. Ich habe unentwegt auf dem linken Nabhi gearbeitet, aber ich finde es sehr schwerwiegend, weil die Introspektion fehlt! Man versucht nicht herauszufinden, warum das linke Nabhi blockiert! Nehmen wir an, die Frau ist egoistisch und dominiert ihren Ehemann unentwegt, was ihr tun müßt, ist euch auszusprechen. Es sollte Einklang und Gedankenaustausch zwischen den Eheleuten stattfinden.

Bei Leuten ,die ihre Realisation erhalten haben, kann man feststellen, daß sie Sahaja Yoga nach außen hin sehr enthusiastisch vertreten, sie aber nie mit ihren Familienmitgliedern, wie Frauen und Kinder darüber sprechen! Es ist wie bei Leuten, die ihre Ferien im Ausland verbringen! Man sollte Zeit für Sahaja Yoga investieren und fest daran arbeiten. Aber beide, Mann und Frau sollten es gleichzeitig und im vollsten Einverständnis gemeinsam tun. Bringt eure Frauen, Kinder und die gesamte Familie zu Sahaja Yoga. Wenn ihr eure Frauen in ihren vier Wänden zu Hause sitzen läßt, werden sie euch bei eurer Rückkehr unfreundlich empfangen und an euch herumnörgeln! Versucht kameradschaftlich zu sein, weiht eure Frauen in eure Pläne ein und arbeitet es gemeinsam aus! Auch die Frauen sollten an ihrem Aufstieg arbeiten, ihr intellektuelles Niveau heben und ihr Bewußtsein verbessern.

Es scheint mir, daß nun die Situation, welche die Muslims heraufbeschworen haben, umgekehrt wurde. Zuerst waren die Frauen leicht eingeschüchtert und nun verschlingen sie ihre Männer! Es bedeutet“ Aktion ist Reaktion!“ Diesen Zustand gilt es in Sahaja Yoga sofort und für alle Zeiten zu beheben! Dazu muß man sein individuelles Leben sowie sein Eheleben in Ordnung bringen! Wenn ihr euren Frieden findet, werden es auch eure Kinder. Alle diese Krankheiten, die auf den Unfrieden zurückzuführen sind, der durch große Kriege projeziert wird, kommt von den Menschen, nicht von den Bäumen oder vom Himmel! Der Ursprung allen Übels dieser Art ist bei den Menschen zu suchen! Wenn der Mensch seinen vollkommenen Frieden findet, durch diesen Frieden wächst und ihn als seinen wertvollsten Preis betrachtet und schätzt, dann wird unser gesellschaftliches Leben und somit die Gesellschaft selbst endlich in geordneten Bahnen verlaufen.

Die Aufgabe, den gesellschaftlichen Aspekt und somit die Gesellschaft selbst zu normalisieren und zu korrigieren, obliegt ganz allein den Sahaja Yogis! Solange ihr aber unter euch uneinig seid und streitet, könnt ihr weder Frieden noch Veränderung in unsere Gesellschaft bringen! Es kommt mir oft zu Ohren, daß ein Sahaja Yogi sehr gut ist, die Frau aber sekant und ihn schikaniert. Oder aber die Frau ist eine gute Sahaja Yogini und der Mann ist ein Tyrann. Solche Nachrichten bekomme ich regelmäßig. Wir sollten unserer eigenen Kultur und den vorgegebenen Verhaltensregeln folgen! Indem wir uns davon distanzieren kommen wir vom richtigen Weg ab.

In unserem Bundesland Maharashtra werdet ihr finden, daß sich die Eheleute untereinander respektieren. Dort kommt es nicht vor, daß der Mann die Frau für minderwärtig hält. Wie oft habe ich euch den Vergleich mit einer Kutsche gegeben! Eine Kutsche hat zwei Räder, wenn eines davon kleiner bzw. größer ist als das andere kann die Kutsche schlecht oder gar nicht fahren! Man kann nicht sagen, daß sie gleich sind, obwohl man sagen kann, daß sie gleich groß sind und dieselbe Beschaffenheit haben, kann man das linke Rad nicht durch das rechte ersetzen, oder umgekehrt! Wenn wir das tun, wird es schief gehen! Beide haben ihre Besonderheiten! Frauen haben z.B. ihre eigenen Schwächen, besser gesagt ihr Herz hat seine eigene Anfälligkeit, während das männliche Herz wieder auf eine andere Art anfällig ist! Männer tragen ihre Uhren, welche unentwegt das Fortschreiten der Zeit registrieren. Ich rate den Männern unentwegt ihre Uhren abzunehmen. Frauen brauchen wiederum ihre Zeit, sich zum Ausgehen fertig zu machen! Männer werden oft ärgerlich, wenn die Frauen sich nicht beeilen und sie warten lassen. Solche unsinnige Kleinigkeiten lösen oft Streitigkeiten aus. Ich nehme an,daß Männer denken die Verantwortung für alles zu tragen. Sie sagen z.B.“Wir müssen pünktlich sein!“ Wenn man nicht pünktlich ankommt, wird die Welt nicht einstürzen, oder wird sie? Wir sollten langsam unseren Verstand so trainieren, daß er nicht reagiert! Der Verstand sollte nicht reagieren, sondern der Zeuge werden! Allmählich werdet ihr merken, daß ihr euch korrigiert habt und ihr solltet beide daran arbeiten in allem der Zeuge zu werden!

Ihr müßt verstehen, daß Männer und Frauen ihren eigenen Stil und ihre eigenen Methoden haben. Wir sollten begreifen, daß die einzige Gleichheit darin besteht, daß wir menschliche Wesen sind! Es liegt bei euch herauszufinden, warum wir in Sahaja Yoga solche Probleme haben! Wenn, wie in diesem Fall ein Mädchen von Lucknow hierher kam und dutzende Probleme hatte, sollten wir herausfinden, wo das Problem wirklich liegt. Sahaja Yoga sollte keine Beziehungen brechen, sondern festigen. Sollten Beziehungen trotzdem in Brüche gehen, sollten wir den Grund dafür herausfinden und versuchen sie zu kitten.

Wenn wir uns schon vorgenommen haben uns zu verbinden, sollten wir uns Gedanken machen, wie Delhi Sahaja Yogis mit Bombay Sahaja Yogis spontan zusammenkommen können! Aber das passiert nicht! „Wir sollten das Puja in Delhi haben!“ Aber Warum? Wenn ein Puja in Bombay stattfindet, wird es auch in Delhi gefeiert. Wenn ihr euer Herz erweitert, werdet ihr finden, daß ihr die ganze Welt seid! Pujas werden zu eurem Vorteil abgehalten, unabhängig davon wo sie stattfinden. Diese Sache, daß ein Puja dort oder da abgehalten werden sollte, ist besonders vorherrschend. Das ist auch der Grund dafür, daß ich überall herumrenne. Einer wird mich ersuchen zum Puja nach Moradabad zu kommen und ein anderer will mich woanders hin zitieren. Wieviel muß ich mit meinem Alter herumreisen, nur um bei manchen Leuten nicht den Eindruck zu erwecken, daß ich irgend jemand vorziehe. Ich habe mich nun entschieden nicht mehr in Europa auf Tour zu gehen. Ich möchte, daß mich alle Europäer an dem Ort besuchen, den ich festlege. Ich habe Rumänien besucht und alle anderen, deren Länder ich nicht besuchen konnte, sind nach Rumänien zu mir gereist. Somit verwenden sie das Geld, welches sie zur Vorbereitung meines Kommens in ihre Länder benötigt hätten, nun für die Reise zu den Orten die ich besuche.

In Sahaja Yoga kennt ihr euch alle namentlich! Seht nur welche ausgedehnte Beziehungen ihr weltweit aufgebaut habt. Auf diese Weise könnt ihr die ganze Welt bereisen und überall Brüder und Schwestern treffen. Nehmen wir an, ich sage euch, daß ich nicht mehr nach Delhi komme, sondern nach Nagpur. Ihr werdet mich dann alle in Nagpur besuchen, nicht wahr! Auf diese Weise solltet ihr eine gewisse Losgelöstheit üben. Ich höre euch immer sagen:“ Mutter, wenn du an diesen Ort reist, komm doch auch dort oder da hin! Niemand bedenkt, wie hart ich mit meinem Alter noch arbeite und wieviel ich reise. Es ist nun an der Zeit, für die Leute zu begreifen, daß Shri Mataji ihre Aufgabe vollendet hat, und daß sie nun nur noch das tun wird, was sie tun möchte, und daß wir sie nie unter Druck setzen dürfen. Auch ein Puja wird nur dann stattfinden, wenn ich es für richtig halte. Nur wenn ich zusage ist es in Ordnung, niemals sollte man mich unter Druck setzen. Diese Handlungsweise wird meiner Gesundheit förderlich sein. Sollte es noch Arbeit für mich geben, möchte ich keinesfalls, daß ein „Tauziehen“ um meine Person stattfindet.

Ich bitte euch darum, eure Projekte systematisch zu plannen und zu verwirklichen, ohne mich damit zu belasten. Nach wie vor ruft ihr mich für die kleinsten Angelegenheiten. „Mutter, der oder diejenige ist krank!“ Wofür seid ihr Sahaja Yogis und wofür habe ich euch alle Kräfte gegeben, wenn ihr sie nicht anwendet, sondern nach wie vor mich damit belästigt! Es ist eure Aufgabe, Leute zu heilen! Was mich anbelangt, bin ich der Meinung, daß meine Kinder nun erwachsen sind und alles verstehen! Es ist nun an euch, mir zu versichern, daß ich mir keinerlei Sorgen zu machen brauche, sondern mich zur Ruhe setzen kann, weil meine Kinder wissen, was sie zu tun haben und die Sache schaukeln werden! Ich werde erst dann zur Ruhe kommen können und Erleichterung finden, wenn ich sicher sein kann, daß die Dinge so ausarbeiten.

Noch erhalte ich nach wie vor Briefe über dieses und jenes. Ihr solltet den Leuten wissen lassen, daß sie ihre Briefe, falls sie welche schreiben müssen, an die jeweiligen Sahaja Yoga-Zentren adressieren sollten, nicht an mich persönlich! Es ist an der Zeit zu sehen, wieviele der Sahaja Yogis die Probleme von Suchern in Sahaja Yoga so lösen, wie ich es getan hätte! Warum soll ich immer selbst alle Probleme lösen? Um eurer Aufgabe erfolgreich nachzukommen, müßt ihr zuallererst gut gerüstet sein und über das dafür notwendige Sahaja Wissen verfügen, und zweitens müßt ihr die komplette innere Reinheit etablieren! Beide diese Faktoren sind unumgänglich! Ich habe viele Male erlebt, daß sich Leute anboten, die Probleme einer Person zu lösen, dann aber selber so bedient waren, daß derjenige, dem sie ihre Hilfe anboten, die Flucht vor Sahaja Yoga ergriff. Ich rate euch ein Komitee zu gründen und diverse Lösungen sollten vor dieses Komitee gebracht und auf diese Weise ausgearbeitet werden. Nehmen wir an ihr besucht einen bestimmten Ort, wo eine Person ein bestimmtes Problem hat. Was mich angeht glaube ich, daß ihr mit allen Problemen vertraut seid und wißt, wie ihr sie zu lösen habt. Wenn ich es schaffe, möchte ich ein Buch herausgeben, welches die Lösungen aller dieser Probleme beinhaltet. Auf diese Weise werde ich die Lösung aller Probleme euch übertragen, wodurch euer Fortschritt gewährleistet sein wird! Möge dies euer Vorsatz für dieses neue Jahr sein! Ihr solltet euch für dieses Neujahr vornehmen einige neue Aufgaben zu übernehmen! Ich fordere vorerst euch auf diese Arbeit zu übernehmen, später werde ich dann Sahaja Yogis anderer Länder damit beauftragen.

Ich beauftrage euch damit zuerst, weil ihr das Dharma in euch trägt, und weil eure Kultur euch eine Ausgangsbasis gibt, womit ihr viel mehr erreichen könnt! Auch die ausländischen Sahaja Yogis bringen euch großen Respekt entgegen! Sie sagen sogar, daß niemand so ist wie ein Inder! Leider muß ich von einer Inderin berichten, die sich nach der Hochzeit derartig schändlich benahm, daß ich keine andere Möglichkeit sah, als sie zurückzurufen, um sie durch eine westliche Lady zu ersetzen. Das sind Dinge, die ich euch ernstlich bitte zu beherzigen.

Was die Hochzeiten anbelangt, ersuche ich die Leader, die Partner genauestens zu durchleuchten, weil wir davon in keiner Weise profitieren. Soviele Paare haben wir schon verheiratet, ohne auch nur irgend einen Nutzen, weder finanziell noch anderwärtig daras gezogen zu haben. Einzig und allein die Tatsache, daß realisierte Seelen durch glücklich vermählte Paare geboren werden können, ist ein Segen! Sie aber sind der Ansicht, dadurch Sahaja Yoga einen Gefallen getan zu haben. Ich sehe allerdings nicht, wie wir davon profitieren. Solltet ihr jemanden für eine Hochzeit vorschlagen, dann laßt die Partner nicht im Unklaren darüber, daß weder Shri Mataji noch Sahaja Yoga davon profitieren. Sie sollten wissen, daß sie ausschließlich zu ihrem eigenen Vorteil verheiratet werden. Alle Hochzeitsanwärter sollten genauestens unter die Lupe genommen werden, denn jene, die ganz plötzlich eine Verehelichung anstreben, bedeuten großteils Probleme! Ich sehe nun, daß ihr auch was Hochzeiten anbelangt, in Ordnung kommt. Auch den Kindern möchte ich meine Aufmerksamkeit geben.

Zu Punkt eins habe ich euch gesagt, daß ihr euren Frieden etablieren sollt und zweitens solltet ihr die Frauen respektieren und sie dazu erziehen Verantwortung zu tragen. Die Drehscheibe und die Ausgangsbasis für eine gesunde Gesellschaft sind die Frauen! Frauen tragen die Verantwortung für eine funktionierende Gesellschaft. Dafür brauchen wir die Männer nicht. Sie sollten ergeben, balanziert und erleuchtet sein! Manche Frauen sind weder großzügig noch wissen sie genug über Sahaja Yoga und wenn sie etwas wissen, sind sie meistens von sich selbst eingenommen.
Sie auszubalanzieren und ihnen das notwendige Verständnis beizubringen ist eine wichtige Aufgabe. In meinen Augen ist es eine der wichtigsten Aufgaben, unsere Frauen auf ihre Verantwortung aufmerksam zu machen. Sie sollten wissen, wer sie sind, wozu sie auf diese Welt kamen und welche Rolle sie zu spielen haben! Wir haben verstanden, daß die Frauen die Baumeister einer funktionierenden Gesellschaft sind. Wie aber helfen wir ihnen diese Gesellschaft zu etablieren?

Wir sollten zuerst einmal die Aufmerksamkeit darauf legen, dieses Ziel zu erreichen und zweitens ist es notwendig sie auf unsere Frauen zu legen! Drittens habe ich euch auf unsere Kinder hingewiesen. Wir brauchen unseren Kindern gegenüber die richtige Einstellung. Wir sollten mit ihnen sprechen und mit ihnen kommunizieren. In England wurde ein Buch herausgegeben, in welchen Beobachtungen von Kindern in allen Bereichen festghalten wurden. Alle Auflagen waren schon am nächsten Tag vergriffen. Sogar heute ist es noch schwer ein Buch zu ergattern, weil die Beobachtungen der Kinder so nett geschrieben sind, daß sie jeder lesen möchte. Die Aussagen der Kinder sind ausgesprochen herzlich und nett. Sie haben sich über den damaligen Premier Minister und auch über andere Minister geäußert. Zweierlei Dinge resultieren daraus. Erstens werden sie dadurch einen gewissen Einfluß in der Gesellschaft bekommen, denn auf Grund ihrer Unschuld observieren und drücken sie die Dinge so aus, daß man es nett und amüsant findet. Dadurch wird die ganze Welt erfahren, auf welche Dinge die Kinder aufmerksam machen. Das wird zu einer Wechselwirkung in der Gesellschaft beitragen. Die Kinder werden sehen, daß ihre Aussagen von den Erwachsenen akzeptiert werden und die Erwachsenen werden überlegen, wie sie die Dinge, die von den Kindern aufgezeigt wurden ins Lot bringen könnten. Eine heilsame Wechselwirkung wird die Folge sein. Unverschämtheit oder Ego der Kinder sollte allerdings nicht daraus resultieren. Sie sollten lediglich die Möglichkeit bekommen ihre Ansichten und Beobachtungen zu äußern! Auf diesen Punkt solltet ihr eure Aufmerksamkeit legen. Diese lieblichen Bemerkungen der Kinder erfreuen mich ungemein! Gebt mir hundert Kinder und ich bitte euch um nichts anderes! Sie sind empfindsam und tiefsinnig. Sie observieren die unscheinbarsten Dinge und drücken sich immens liebevoll aus, ganz so, als hätten sie das komplette Wissen über die göttlichen Aktivitäten. Die kleinsten Dinge beobachten sie! Zum Beispiel kommen sie und verändern die Dinge die auf meinem Tisch liegen auf eine Weise wie sie glauben, daß es für mich am bequemsten ist. Sie organisieren alles nach ihren Vibrationen. Auch korrigieren sie manchmal die Erwachsenen. Es nahm einmal ein Herr neben mir Platz und hielt seine Hände auf eine bestimmte Art. Die Kinder machten ihn darauf aufmerksam, wie er in meiner Gegenwart sitzen sollte. Er ärgerte sich und fragte die Kinder was es sie angeht wie er sitze. Trotzdem insistierten die Kinder, daß er seine Hände nicht auf seinen Rücken halten sollte, weil er sonst keine Vibrationen von Shri Mataji aufnehmen könnte. Daraufhin war er erstaunt, wie es möglich ist, daß drei und vierjährige Kinder soviel Wissen haben. Ich könnte soviele Nettigkeiten über diese Kinder erzählen. Das Wissen dieser Kleinen und die Art und Weise wie sie es von sich geben und wiesehr sie um mich besorgt sind bereitet mir großes Vergnügen.

Der dritte Punkt ist demnach, daß wir von den Kindern lernen sollten und mit ihnen kommunizieren sollten. Wenn sie erwachsen sind werden sie sein wie wir, aber in ihrer Kindheit besitzen sie eine tiefe Empfindsamkeit. Mit ihnen zu plaudern und ihre Ansichten herauszufinden erfüllt mich mit Freude. Wir sollten alle versuchen diese freudige Erfahrung zu machen. In Punkt eins habe ich euch über jene erzählt, die sich im Namen der Religion bekämpfen und wie wir den Frieden in ihnen durch Gespräche etablieren können. In Punkt zwei kam ich auf die Gesellschaft zu sprechen. In einem Land, in dem die Gesellschaft schlecht ist, kann sich weder das Gesetz noch der Friede durchsetzen. So ein Land kann keine Fortschritte machen. Nehmen wir Russland als Beispiel. Ich habe gesehen, das dort die Gesellschaft sehr gut ist, genau wie in China und auch in Indien. Das geht auf das Konto der Frauen dieser Länder, sie haben die Gesellschaft getragen! Amerika ist wohl ein sehr erfolgreiches Land, aber die Gesellschaft dort ist sehr schlecht.

Sahaja Yoga hat die Aufgabe die Basis für eine funktionierende Gesellschaft zu bilden. Die Ungesetzlichkeiten, die in einen Land existieren müssen herausgefunden werden. In Amerika wurde z.B. eine Minderjährige zusammen geschlagen. Man rief mich an, um es mir mitzuteilen und ich sagte ihnen, daß wir uns in jeden Fall um sie kümmern müssen. Ich sagte ihnen, daß sie von der Polizei die Erlaubnis einholen sollten, sich um das Mädchen kümmern zu dürfen. Auch das wird dazu beitragen, Sahaja Yoga in ein anderes Licht zu setzen. Man wird sagen, daß sich die Sahaja Yogis um die Menschen kümmern! Wenn jemand unverschuldet Probleme bekommt, z.B. nichts zu essen hat etc., dann greift ihm unter die Arme.

Es ist von größter Wichtigkeit für uns, daß wir uns dieser Leute annehmen. Die Zeit ist reif, daß unsere Sahaj Kollektivität alle Fragen die unsere Gesellschaft offen läßt zu beantworten.Wir müssen dieser Angelegenheit unsere ganze Aufmerksamkeit widmen. Wir können z.B. ein Krankenhaus für die Alten und Gebrechlichen gründen, damit sie eine Bleibe haben, oder auch einen Zufluchtsort für die Leprakranken und Heimatlosen. Drei Institutionen dieser Art habe ich in meiner frühesten Jugend gegründet und obwohl ich selbst sie dann abgegeben habe, funktionieren sie noch tadellos. Wir müssen uns um jene kümmern, die krank sind oder eine andere Behinderung haben. Wenn ihr Leuten von dieser Gesellschaftsschichte unter die Arme greift, werden sie großen Respekt und Zuneigung für euch entwickeln. Gegenwärtig helfen wir nur uns selbst. Wir bekamen unsere Selbstverwirklichung, aber was tun wir für die anderen? Ihr habt doch Kräfte durch Sahaja Yoga bekommen, womit ihr andere heilen könnt! Tut den Menschen Gutes und baut Ashrams für sie! Irgendwie tragen wir die Verantwortung für die Gesellschaft, weil wir vom Allmächtigen die Kräfte bekommen haben zu helfen.

Laßt uns sehen, wie wir die Transformation der gesammten Gesellschaft auf eine derart wunderbare Art und Weise in die Wege leiten können, um das physische, mentale, intellektuelle, kulturelle, sowie spirituelle Wachstum zu gewährleisten. Diese Arbeit sollten die Sahaja Yogis in Angriff nehmen! Sucht euch schwache und von der Gesellschaft vernachläßigte Leute verschiedenster Regionen aus und helft ihnen, sich in die Gesellschaft einzugliedern! Wenn ihr das macht, werdet ihr euch wundern, wie ihr ob kurz oder lang im ganzen Land an Popularität gewinnt. Es ist nicht selten, daß Leute immer wieder derartige Organisationen ins Leben rufen, nur um Stimmzettel für Wahlen zu bekommen, oder aber um Geld zu machen. Wir wollen nichts dergleichen, außer mit unseren Kräften den Menschen auf den richtigen Weg verhelfen und sie heilen. Diese Leute können dann von sich aus durch ihre erleuchteten Kräfte nachvollziehen, wie mildtätig Sahaja Yoga ist und sich öffentlich für Sahaja Yoga einsetzen.

Für dieses neue Jahr solltet ihr den festen Vorsatz haben, eure alten alten Gewohnheiten abzulegen, aus eurem Schneckenhaus auszubrechen, um Sahaja Yoga nach außen hin zu projezieren. Am Anfang werdet ihr vielleicht Probleme damit haben. Es könnte sein, daß sich euer Ego bemerkbar macht, indem ihr euch ärgert oder beunruhigt und dgl.. Aber sogar um davon loszukommen ist es notwendig, daß ihr aus euch herausgeht! Nur so könnt ihr erfahren ob mit euch wirklich alles stimmt. Unter uns ist jeder ein RAMA, nur wenn wir uns unters Volk mischen können wir sehen, wie wir mit den Leuten zurande kommen. Wir müssen auch die anderen Menschen integrieren. Nur wenn wir es schaffen, mit den anderen friedvoll zu verkehren sind wir wahrhaftig und zur Gänze innerlich gereinigt. Alles ist nur eine Frage der inneren Reinigung!

Viele sagen:“ Mutter, was auch immer du tust ist richtig, aber wir können es nicht tun!“ Ich frage dann, warum es so ist und die Antwort lautet folgendermassen! „Weil Du Gott bist und wir nicht!“ Ich aber sage euch, daß Gott gar nichts macht, er ist weit weg und ist vollkommen losgelöst! Wenn ich Gott bin und trotzdem alles mache, dann solltet ihr euch, gemäß der erleuchteten Ebene, welche ihr erreicht habt, so verwenden, daß es Früchte trägt. Wie könnt ihr euch Sahaja Yogis nennen, wenn eure Existenz unnütz und umsonst gewesen ist? Dieser Schatz, der euch zuteil wurde, sollte zur Gänze eingesetzt werden. Wenn ihr eure Aufmerksamkeit auf euch selbst und diesen Schatz legt, dann werdet ihr herausfinden, daß euer zu Hause, sowie eure Gesellschaft neue Formen angenommen hat. Sogar jetzt, können wir die leuchtenden Gesichter und strahlenden Augen , sowie das Fließen der Vibrationen an den Sahaja Yogis sehen. Alle realisierten Seelen können diese Eigenschaften in sich vereinen, aber Ihr habt noch einen zusätzlichen Bonus, ihr könnt sie in der Kollektivität anwenden.

Wenn das einmal seinen Anfang genommen hat, wenn ihr in der Kollektivität vorwärts gekommen seid und eine neue kollektive Bewegung in Gang gesetzt habt, dann werdet ihr mit Verwunderung feststellen, daß diese Kräfte die ihr bekommen habt, nicht nur jedermann in Ordnung bringen, sondern daß ihr diese Kräfte auch allen anderen weitergeben könnt. Aber gegenwärtig scheinen wir noch immer sehr exclusiv in dieser Angelegenheit zu sein. Sahaja Yoga bedeutet (swayam,selbst) warum also sollten wir mit anderen darüber sprechen? Wenn das auf den unterschiedlichen Ebenen zu arbeiten beginnt, dann sollten wir unsere Aufmerksamkeit darauf legen und es unter die Leute bringen! Es gibt dagegen nichts einzuwenden, auch nicht wenn ihr andere in Sahaja Yoga einführt. Es tut nichts zur Sache, wenn andere nicht in Sahaja Yoga sind, wichtig ist, daß ihnen Trost und Frieden zuteil wird. Aus diesem Grund müßt ihr auf diesen drei Ebenen arbeiten! Wie macht man das? Genauso, wie ihr kollektiv Land gekauft und Häuser gebaut habt! Auch damit habt ihr etwas geleistet. Aber ich spreche über weitaus größere Leistungen. Wir sollten weltweit den Ruf bekommen, daß wir den Armen und Gedemütigten sowie den Frauen und Kranken helfen, aber nicht vergleichbar mit Missionaren. Wir helfen ihnen, indem wir sie innerlich transformieren und deshalb ihre Leiden eliminieren! Auf diese Weise wird Sahaja Yoga großer Ruhm zuteil werden! Das ist unsere Aufgabe und wir müssen unermüdlich daran arbeiten, dies zu erreichen! Es ist auch ganz und gar nicht schwer!

Diese Nachricht, die ich euch für dieses neue Jahr mitgebe, sollte in allen Sprachen übersetzt und an alle Länder weitergegeben werden! Es werden alle hören wollen, was es im neuen Jahr zu tun gibt, und wie ihr es umsetzen könnt! Dafür ist es notwendig, noch tiefer in sich zu gehen und Introspektion zu betreiben. Wenn wir hineinwachsen, werden wir einen Punkt erreichen, wo das Gedankenfreisein erreicht wird und wo wir auch im gedankenfreien Bewußtsein wachsen! Die Arbeit, die man im gedankenfreien Bewußtsein leistet, kann man auf keine andere Art erzielen. In der Meditation müßt ihr versuchen gedankenfrei zu werden. In diesem gedankenfreien Zustand werdet ihr wachsen und alle kosmischen Kräfte werden euch dabei unterstützen! Was immer ihr euch von Herzen wünscht könnt ihr erreichen. Es ist essentiel, daß ihr gedankenfrei seid, während ihr all das versucht umzusetzen. Seid ihr es nämlich nicht, wird es immer nur eine halbe Sache sein.

Ich muß allerdings sagen, daß wir uns wohl verbessert haben, auch was unsere Organisiation anbelangt, aber was haben wir davon? Inwiefern haben wir die Tatsache, daß wir realisierte Seelen sind eingesetzt? Wollen wir leiden wie Buddha oder entsagen wie Mahavira? Wo haben wir diesen „SEGEN“ angewendet? Auf welch andere Weise kann unsere Realisation eingesetzt werden? Ich habe gesehen, wie die Leute ihre Vibrationen einsetzen, woimmer sie hingehen und woimmer sie Probleme haben! Aber dabei profitieren wir nur selbst oder eventuell noch Sahaja Yoga! Wichtig ist es allerdings Non-Sahaja Yogis damit zu konfrontieren! Ihr werdet keine Schwierigkeiten damit haben, denn die Kräfte um allen damit zu helfen, wurden euch gegeben. „Wenn die Qualität der Wohltätigkeit im Sinne der Allgemeinheit in euch erweckt ist, wird es weltweit keine Probleme mehr geben!“ Ich möchte, daß ihr alles was ich heute gesagt habe niederschreibt und beginnt in diesem Sinne zu arbeiten!

Ich danke euch!